HOLY TRINITY – Teil 3 „Schwarze Göttin“

 

3.TEIL – DER TAG der SCHWARZEN GÖTTIN – 4.12. „HLG.BARBARA“
An diesem Tag schneiden wir traditionell die magischen Zweige zu ihren Ehren, um uns die Neue Ernte abzusichern. Nun spüren wir die Energie der alten Weisen: erhaben, ruhig, klar und ausgleichend. Bei uns war sie immer die Dunkle Holle, die uns Geborgenheit und Reinigung auf allen Ebenen bringt und uns erdet mit ihrer Großmutterliebe. DIE SCHWARZE – die alte, weise, erhabene, großmütterliche, klare, brutale, ehrliche, gerechte, dunkle, ausgleichende Göttin – Hel, Holle, Ceridwen, Lilith, Kali, Heilige Barbara, Borbeth. Sie ist die Vergangenheit, der Tod und das Element Erde.

An dieser Stelle möchte ich mich bei Suzy Stöckl bedanken für ein genial kraftvolles, mystisch magisches und doch sehr erdiges Photo-Shooting
zu der Göttinnen-Dreiheit, das den Zeitgeist trifft und die Sehnsucht nach diesen Aspekten wieder voll erweckt. Alle Photos © by Suzy Stöckl. 

UrTradition der Göttlichen Dreiheit – die 3 Lebensprinzipien in uns –
Altes Wissen auf neuen Wegen
Im heidnischen Europa kennen wir die Verehrung der göttlichen Dreiheit, aus der u.a. in der Kirche auch die Dreifaltigkeit entstanden ist. Hier handelt es sich um die 3 Lebensprinzipien oder Phasen, durch die wir Menschen im Laufe eines Lebens gehen, uns verändern und auf allen 3 Ebenen (Körper-Seele-Geist) heranreifen. Wir kennen traditionell die Göttinnen Dreiheit der Weißen, Roten
und Schwarzen Frau, als auch die Götter Dreiheit des Weißen, Grünen und Schwarzen Mannes. Sie symbolisieren die beiden Körperhälften in uns, aber auch noch viel mehr als das, zB. Dunkel & Hell, Nacht & Tag, Winter & Sommer, Warm & Kalt, Passiv & Aktiv usw. In dieser Polarität brauchen wir dann die Heilige 3,
um immer wieder auszusteigen und uns neu zusammenzusetzen. Das sind die großen Lebensschwellen, an denen wir als moderne Menschen oft scheitern oder blockieren, weil wir Angst haben vor der neuen Phase, dem neuen ICH & DU, dem neuen WIR… Frauen und Männer haben beide Trinitäten in sich und beide Seiten müssen gleicherweise wachsen können, damit wir uns ganz und heil fühlen können. Mit den Mythen zu diesen göttlichen Qualitäten können wir leicht wieder Kontakt aufnehmen, in einfachen, täglichen Ritualen oder großen Schwellenritualen im Jahr, den Jahresradfesten oder Lebensfesten (Geburt, Taufe, Pubertät, Hochzeit, Trennung, Tod). Alle 3 Qualitäten werden immer durch das 4. Element Wasser an ihren Übergängen begleitet, das alles miteinander verbindet und ausgleicht. Frau wie Mann tragen in ihrer weiblichen Hälfte diese 3 Aspekte in sich und durchwandern sie im Laufe ihres Lebens. Je mehr wir uns wieder ihrer Geschichten und Fähigkeiten erinnern, umso leichter können wir durchgehen und uns einer fast magischen Kraft erfreuen.

Bei Anfragen zu Schwellenritualen und Aktivierung der Göttinnenkraft, einfach unter: lara@urfrau.at
Bei Anfragen zu Photo-Shootings dieser Art für eure Frauenkraft, einfach unter: office@suzystoeckl.com

Tiefe Dankbarkeit an das Team dieses PhotoShootings: Photographin Suzy Stöckl, Visagistin & Stylistin Regina Rossmaier, meine Kinder und die andern tollen Frauen!

 

Advertisements

HOLY TRINITY – Teil 2 „Rote Göttin“



2.TEIL – DIE TAGE der ROTEN GÖTTIN – zw 25.11. & 4.12. „HLG.MARGARETHE“
In dieser Zeit beginnen wir traditionell unser nächstes Jahr zu manifestieren.
Dafür brauchen wir die Energie der Reifen Frau in uns: fruchtbar, gebärend, selbstbestimmt. In unserer Kultur war sie immer das feurige Weib, das uns ins Hier und Jetzt bringt und die Lebenskraft in unseren Körper einhaucht.
Sie macht auch den großen Spagat in der Gesellschaft zwischen der wilden Kriegerin (Amazone) und der warmherzigen, liebenden Mutter (Bärenmama, Löwenmama) und natürlich viele Aspekte dazwischen.

DIE ROTE – die reife, fruchtbare, sexuelle, selbsbestimmte, wilde, emotionale, unkontrollierbare, raffinierte, erotische, weibliche Rote Göttin –
Freya, Magdalena, Venus, Aphrodite, Shakti, Heilige Margarethe, Ambeth.
Sie ist die Gegenwart, das Leben und das Element Feuer.

An dieser Stelle möchte ich mich bei Suzy Stöckl bedanken für ein genial kraftvolles, mystisch magisches und doch sehr erdiges Photo-Shooting
zu der Göttinnen-Dreiheit, das den Zeitgeist trifft und die Sehnsucht nach diesen Aspekten wieder voll erweckt. Alle Photos © by Suzy Stöckl. 

UrTradition der Göttlichen Dreiheit – die 3 Lebensprinzipien in uns –
Altes Wissen auf neuen Wegen
Im heidnischen Europa kennen wir die Verehrung der göttlichen Dreiheit, aus der u.a. in der Kirche auch die Dreifaltigkeit entstanden ist. Hier handelt es sich um die 3 Lebensprinzipien oder Phasen, durch die wir Menschen im Laufe eines Lebens gehen, uns verändern und auf allen 3 Ebenen (Körper-Seele-Geist) heranreifen. Wir kennen traditionell die Göttinnen Dreiheit der Weißen, Roten
und Schwarzen Frau, als auch die Götter Dreiheit des Weißen, Grünen und Schwarzen Mannes. Sie symbolisieren die beiden Körperhälften in uns, aber auch noch viel mehr als das, zB. Dunkel & Hell, Nacht & Tag, Winter & Sommer, Warm & Kalt, Passiv & Aktiv usw. In dieser Polarität brauchen wir dann die Heilige 3,
um immer wieder auszusteigen und uns neu zusammenzusetzen. Das sind die großen Lebensschwellen, an denen wir als moderne Menschen oft scheitern oder blockieren, weil wir Angst haben vor der neuen Phase, dem neuen ICH & DU, dem neuen WIR… Frauen und Männer haben beide Trinitäten in sich und beide Seiten müssen gleicherweise wachsen können, damit wir uns ganz und heil fühlen können. Mit den Mythen zu diesen göttlichen Qualitäten können wir leicht wieder Kontakt aufnehmen, in einfachen, täglichen Ritualen oder großen Schwellenritualen im Jahr, den Jahresradfesten oder Lebensfesten (Geburt, Taufe, Pubertät, Hochzeit, Trennung, Tod). Alle 3 Qualitäten werden immer durch das 4.Element Wasser an ihren Übergängen begleitet, das alles miteinander verbindet und ausgleicht. Frau wie Mann tragen in ihrer weiblichen Hälfte diese 3 Aspekte in sich und durchwandern sie im Laufe ihres Lebens. Je mehr wir uns wieder ihrer Geschichten und Fähigkeiten erinnern, umso leichter können wir durchgehen und uns einer fast magischen Kraft erfreuen.


Es folgt….
3.TEIL – DER TAG der SCHWARZEN GÖTTIN – 4.12. „HLG.BARBARA“

Bei Anfragen zu Schwellenritualen und Aktivierung der Göttinnenkraft, einfach unter: lara@urfrau.at
Bei Anfragen zu Photo-Shootings dieser Art für eure Frauenkraft, einfach unter: office@suzystoeckl.com

Tiefe Dankbarkeit an das Team dieses PhotoShootings: Photographin Suzy Stöckl, Visagistin & Stylistin Regina Rossmaier, meine Tochter Muriel, mein Sohn Pan Ra und die andern tollen Frauen! HerzensDank an die magischen Raubvögel Falke und Uhu!

 

HOLY TRINITY – Teil 1 „Weisse Göttin“

 

1.TEIL – DER TAG der WEISSEN GÖTTIN – 25.11. „HLG.KATHARINA“
An diesem Tag zu Beginn der Adventzeit spüren wir ganz klar die Energie
des Mädchens in uns: unschuldig, verletzlich aber auch wagemutig und abenteuerlustig.
In unserer europäische Kultur war sie das luftige Wesen,
das uns die Zukunft weist und ihr reines Licht durchströmt unsere Herzen.

DIE QUALITÄT der WEISSEN: die junge, unschuldige, naive, jugendliche, unberührte, kindliche, zarte, helle Weiße Göttin – Brigid, Ostara, Diana, Heilige Katharina, Wilbeth. Sie ist die Zukunft, die Wiedergeburt und das Element Luft.

An dieser Stelle möchte ich mich bei Suzy Stöckl bedanken für ein genial kraftvolles, mystisch magisches und doch sehr erdiges Photo-Shooting
zu der Göttinnen-Dreiheit, das den Zeitgeist trifft und die Sehnsucht nach diesen Aspekten wieder voll erweckt. Alle Photos © by Suzy Stöckl. 


UrTradition der Göttlichen Dreiheit – die 3 Lebensprinzipien in uns –
Altes Wissen auf neuen Wegen
Im heidnischen Europa kennen wir die Verehrung der göttlichen Dreiheit, aus der u.a. in der Kirche auch die Dreifaltigkeit entstanden ist. Hier handelt es sich um die 3 Lebensprinzipien oder Phasen, durch die wir Menschen im Laufe eines Lebens gehen, uns verändern und auf allen 3 Ebenen (Körper-Seele-Geist) heranreifen. Wir kennen traditionell die Göttinnen Dreiheit der Weißen, Roten
und Schwarzen Frau, als auch die Götter Dreiheit des Weißen, Grünen und Schwarzen Mannes. Sie symbolisieren die beiden Körperhälften in uns, aber auch noch viel mehr als das, zB. Dunkel & Hell, Nacht & Tag, Winter & Sommer, Warm & Kalt, Passiv & Aktiv usw. In dieser Polarität brauchen wir dann die Heilige 3,
um immer wieder auszusteigen und uns neu zusammenzusetzen. Das sind die großen Lebensschwellen, an denen wir als moderne Menschen oft scheitern oder blockieren, weil wir Angst haben vor der neuen Phase, dem neuen ICH & DU, dem neuen WIR… Frauen und Männer haben beide Trinitäten in sich und beide Seiten müssen gleicherweise wachsen können, damit wir uns ganz und heil fühlen können. Mit den Mythen zu diesen göttlichen Qualitäten können wir leicht wieder Kontakt aufnehmen, in einfachen, täglichen Ritualen oder großen Schwellenritualen im Jahr, den Jahresradfesten oder Lebensfesten (Geburt, Taufe, Pubertät, Hochzeit, Trennung, Tod). Wo sehen wir uns denn noch als Götter, als die Schöpfer unseres Lebensglücks?

Es folgt….

2.TEIL – DIE TAGE der ROTEN GÖTTIN – 25.11. – 4.12. „HLG.MARGARETHE“
3.TEIL – DER TAG der SCHWARZEN GÖTTIN – 4.12. „HLG.BARBARA“

Bei Anfragen zu Schwellenritualen und Aktivierung der Göttinnenkraft, einfach unter: lara@urfrau.at
Bei Anfragen zu Photo-Shootings dieser Art für eure Frauenkraft, einfach unter: office@suzystoeckl.com

Tiefe Dankbarkeit an das Team dieses PhotoShootings: Photographin Suzy Stöckl, Visagistin & Stylistin Regina Rossmaier, meine Tochter Muriel und die andern tollen Frauen! HerzensDank an die magischen Raubvögel Falke und Uhu!