ROTES ZELT „Fruchtbarkeit & Sexualität“ – 25.11.

Frausein in der heutigen Zeit ist eine große Herausforderung…
Was macht eine Frau aus und was macht die Gesellschaft draus?
Wie sehen wir uns selbst und wie wollen die andern uns haben?
Was leben und was verbergen wir? Wo haben wir angefangen, uns zu verleugnen?

Das Rote Zelt (oder auch Mondhütte) soll uns den heiligen Raum wieder aufmachen, den schon unsere Ahninnen betreten haben. Es ist das Tor in unsere Urweiblichkeit und Wildheit, in unser Dasein als Göttin auf Erden, in unseren Tempel. Gemeinsam können wir in die Urhöhle (Gebärmutter, Mutter Erde) gehen und feiern, lachen, weinen, singen, tanzen, schreien… uns so zeigen, wie wir sind… auftanken und gestärkt wieder ins Leben zurückgehen… anderen Menschen mit dieser Heilkraft helfen.

Ursprünglich diente die Mondhütte dem Rückzug der Frauen während ihres Mondblutes (Menstruation), um Schutz und Geborgenheit, Berührung und Heilung zu erfahren. Früher haben Frauen in einer Region zur selben Zeit geblutet und damit ein starkes Schwingungsfeld erzeugt. Sie konnten ihre Fruchtbarkeit selbst steuern und ihr Mondblut ohne Hilfsmittel halten (keine Binden, Tampons o.ä.).

Durch das Zusammenkommen zu Vollmond oder Schwarzmond kann die Frau in ihre zyklische Kraft gehen, in die Mondschwingung und den Urrhythmus des weiblichen Körpers. Das bringt ihr Gesundheit, Fruchtbarkeit und Spiritualität. Der Intitiationsweg der Frau kann nur mit anderen Frauen erlebt und gegangen werden…

An so einem Tag treffen wir uns gemütlich zum Plaudern und Austauschen, zum Reflektieren und Liebhaben, zum Feiern und Loslassen. Es gibt gemeinsames Buffet, Geschichten und Wissen zum Top-Thema und als Abschluß immer ein kleines Heilungsritual, entweder für die Gruppe, das Kollektiv oder eine einzelne Frau. Willkommen sind Frauen jeden Alters ab dem ersten Mondblut. Nehmt eure Töchter, Mütter, Großmütter, Schwestern oder beste Freundin einfach mit.

Am Ende steht eines immer fest: Du bist perfekt, so wie du bist. Du darfst so sein, wie du willst. Seà!

WIE:
– rotes bis violettes Gewand
– 1 rotes Tuch/Decke mitnehmen (nur wenn vorhanden)
– 1 „rote Speise“ fürs Buffet


WANN & WO:
25.11. / 15-19h // 40,- pro Frau / 15,- Pro Mädchen / Mutter-Tochter-Paket 40,-
Seminarplatz bei WIEN / NÖ
(20 Min von Wien Hütteldorf mit dem Auto, Zugverbindung „Westbahnhof o. Hütteldorf – Maria Anzbach“)
Ziegelofengasse 3 – 3034 Maria Anzbach (Mitfahrgelegenheiten können organisiert werden)
Thema: „Fruchtbarkeit & Sexualität“ / Wie kann ich meine Fruchtbarkeit steuern, natürlich und sicher verhüten, meine Sinnlichkeit entfalten und meine Lust gut kommunizieren? Wie kann ich glücklich und gesund erfüllten Sex leben? Gut geeignet auch für Mädchen und junge Frauen!

ANMELDUNG verbindlich bitte unter lara@urfrau.at BIS 24.11.!!! Danke!

Ich freu mich auf euch!

Foto: unbekannt

Advertisements

ROTES ZELT (Mondhütte)

il_570xN.365304505_dngk

Frausein in der heutigen Zeit ist eine große Herausforderung…
Was macht eine Frau aus und was macht die Gesellschaft draus?
Wie sehen wir uns selbst und wie wollen die andern uns haben?
Was leben und was verbergen wir? Wo haben wir angefangen, uns zu verleugnen?

Das Rote Zelt (oder auch Mondhütte) soll uns den heiligen Raum wieder aufmachen, den schon unsere Ahninnen betreten haben. Es ist das Tor in unsere Urweiblichkeit und Wildheit, in unser Dasein als Göttin auf Erden, in unseren Tempel. Gemeinsam können wir in die Urhöhle (Gebärmutter, Mutter Erde) gehen und feiern, lachen, weinen, singen, tanzen, schreien… uns so zeigen, wie wir sind… auftanken und gestärkt wieder ins Leben zurückgehen… anderen Menschen mit dieser Heilkraft helfen.

Ursprünglich diente die Mondhütte dem Rückzug der Frauen während ihres Mondblutes (Menstruation), um Schutz und Geborgenheit, Berührung und Heilung zu erfahren. Früher haben Frauen in einer Region zur selben Zeit geblutet und damit ein starkes Schwingungsfeld erzeugt. Sie konnten ihre Fruchtbarkeit selbst steuern und ihr Mondblut ohne Hilfsmittel halten (keine Binden, Tampons o.ä.).

Durch das Zusammenkommen zu Vollmond oder Schwarzmond kann die Frau in ihre zyklische Kraft gehen, in die Mondschwingung und den Urrhythmus des weiblichen Körpers. Das bringt ihr Gesundheit, Fruchtbarkeit und Spiritualität. Der Intitiationsweg der Frau kann nur mit anderen Frauen erlebt und gegangen werden…

An so einem Tag treffen wir uns gemütlich zum Plaudern und Austauschen, zum Reflektieren und Liebhaben, zum Feiern und Loslassen. Es gibt gemeinsames Buffet, Geschichten aus alten Zeiten und als Abschluß immer ein kleines Heilungsritual, entweder für die Gruppe, das Kollektiv oder eine einzelne Frau. Willkommen sind Frauen jeden Alters ab dem ersten Mondblut. Nehmt eure Töchter, Mütter, Großmütter, Schwestern oder beste Freundin einfach mit.

Am Ende steht eines immer fest: Du bist perfekt, so wie du bist. Du darfst so sein, wie du willst. Seà!

WIE:
– rotes oder buntes Gewand
– 1 rotes Tuch/Decke mitnehmen (nur wenn vorhanden)
– 1 „rote Kleinigkeit“ fürs Buffet


WANN & WO:
30.11. GRAZ / 1.12. WIEN / 19-22h
10,- Spende für Raummiete / Pers.


THEMA: „Fruchtbarkeit & Drachenzeit

(Sexualmagie, Zyklusprobleme, Verhütung, etc)

Anmeldung bitte unter lara@urfrau.at

Ich freu mich auf euch!

Foto: ©Emily Balivet / http://www.emilybalivet.com

ROTES ZELT (Mondhütte) – 24.9.

il_570xN.365304505_dngk

Frausein in der heutigen Zeit ist eine große Herausforderung…
Was macht eine Frau aus und was macht die Gesellschaft draus?
Wie sehen wir uns selbst und wie wollen die andern uns haben?
Was leben und was verbergen wir? Wo haben wir angefangen, uns zu verleugnen?

Das Rote Zelt (oder auch Mondhütte) soll uns den heiligen Raum wieder aufmachen, den schon unsere Ahninnen betreten haben. Es ist das Tor in unsere Urweiblichkeit und Wildheit, in unser Dasein als Göttin auf Erden, in unseren Tempel. Gemeinsam können wir in die Urhöhle (Gebärmutter, Mutter Erde) gehen und feiern, lachen, weinen, singen, tanzen, schreien… uns so zeigen, wie wir sind… auftanken und gestärkt wieder ins Leben zurückgehen… anderen Menschen mit dieser Heilkraft helfen.

Ursprünglich diente die Mondhütte dem Rückzug der Frauen während ihres Mondblutes (Menstruation), um Schutz und Geborgenheit, Berührung und Heilung zu erfahren. Früher haben Frauen in einer Region zur selben Zeit geblutet und damit ein starkes Schwingungsfeld erzeugt. Sie konnten ihre Fruchtbarkeit selbst steuern und ihr Mondblut ohne Hilfsmittel halten (keine Binden, Tampons o.ä.).

Durch das Zusammenkommen zu Vollmond oder Schwarzmond kann die Frau in ihre zyklische Kraft gehen, in die Mondschwingung und den Urrhythmus des weiblichen Körpers. Das bringt ihr Gesundheit, Fruchtbarkeit und Spiritualität. Der Intitiationsweg der Frau kann nur mit anderen Frauen erlebt und gegangen werden…

An so einem Tag treffen wir uns gemütlich zum Plaudern und Austauschen, zum Reflektieren und Liebhaben, zum Feiern und Loslassen. Es gibt gemeinsames Buffet, Geschichten aus alten Zeiten und als Abschluß immer ein kleines Heilungsritual, entweder für die Gruppe, das Kollektiv oder eine einzelne Frau. Willkommen sind Frauen jeden Alters ab dem ersten Mondblut. Nehmt eure Töchter, Mütter, Großmütter, Schwestern oder beste Freundin einfach mit.

Am Ende steht eines immer fest: Du bist perfekt, so wie du bist. Du darfst so sein, wie du willst. Seà!

WIE:
– rotes oder buntes Gewand
– 1 rotes Tuch/Decke mitnehmen (nur wenn vorhanden)
– 1 „rote Kleinigkeit“ fürs Buffet


WANN & WO:
24.9. / 18-21h / 5,-
Clusiusgasse 1/31 – 1090 Wien
„Fruchtbarkeit & Drachenzeit

(Verhütung, Kinderwunsch, Zyklusprobleme, etc)

Anmeldung bitte unter lara@urfrau.at

Ich freu mich auf euch!

Foto: ©Emily Balivet / http://www.emilybalivet.com

ROTES ZELT (Mondhütte) – 3.7.

il_570xN.365304505_dngk

Frausein in der heutigen Zeit ist eine große Herausforderung…
Was macht eine Frau aus und was macht die Gesellschaft draus?
Wie sehen wir uns selbst und wie wollen die andern uns haben?
Was leben und was verbergen wir? Wo haben wir angefangen, uns zu verleugnen?

Das Rote Zelt (oder auch Mondhütte) soll uns den heiligen Raum wieder aufmachen, den schon unsere Ahninnen betreten haben. Es ist das Tor in unsere Urweiblichkeit und Wildheit, in unser Dasein als Göttin auf Erden, in unseren Tempel. Gemeinsam können wir in die Urhöhle (Gebärmutter, Mutter Erde) gehen und feiern, lachen, weinen, singen, tanzen, schreien… uns so zeigen, wie wir sind… auftanken und gestärkt wieder ins Leben zurückgehen… anderen Menschen mit dieser Heilkraft helfen.

Ursprünglich diente die Mondhütte dem Rückzug der Frauen während ihres Mondblutes (Menstruation), um Schutz und Geborgenheit, Berührung und Heilung zu erfahren. Früher haben Frauen in einer Region zur selben Zeit geblutet und damit ein starkes Schwingungsfeld erzeugt. Sie konnten ihre Fruchtbarkeit selbst steuern und ihr Mondblut ohne Hilfsmittel halten (keine Binden, Tampons o.ä.).

Durch das Zusammenkommen zu Vollmond oder Schwarzmond kann die Frau in ihre zyklische Kraft gehen, in die Mondschwingung und den Urrhythmus des weiblichen Körpers. Das bringt ihr Gesundheit, Fruchtbarkeit und Spiritualität. Der Intitiationsweg der Frau kann nur mit anderen Frauen erlebt und gegangen werden…

An so einem Tag treffen wir uns gemütlich zum Plaudern und Austauschen, zum Reflektieren und Liebhaben, zum Feiern und Loslassen. Es gibt gemeinsames Buffet, Geschichten aus alten Zeiten und als Abschluß immer ein kleines Heilungsritual, entweder für die Gruppe, das Kollektiv oder eine einzelne Frau. Willkommen sind Frauen jeden Alters ab dem ersten Mondblut. Nehmt eure Töchter, Mütter, Großmütter, Schwestern oder beste Freundin einfach mit.

Am Ende steht eines immer fest: Du bist perfekt, so wie du bist. Du darfst so sein, wie du willst. Seà!

WIE:
– rotes oder buntes Gewand
– 1 rotes Tuch/Decke mitnehmen (nur wenn vorhanden)
– 1 „rote Kleinigkeit“ fürs Buffet


WANN & WO:
3.7. / 18-21h / 5,-
Urfrau Seminarplatz, Laßnitzhöhe / GRAZ
Michelbachberg 38 – 8081 Empersdorf
„Fruchtbarkeit & Drachenzeit
“ (Verhütung, Kinderwunsch, Zyklusprobleme, etc)

Anmeldung bitte unter lara@urfrau.at

Ich freu mich auf euch!

Foto: ©Emily Balivet / http://www.emilybalivet.com

ROTES ZELT (Mondhütte) – 14.6. / WIEN

il_570xN.365304505_dngk

Frausein in der heutigen Zeit ist eine große Herausforderung…
Was macht eine Frau aus und was macht die Gesellschaft draus?
Wie sehen wir uns selbst und wie wollen die andern uns haben?
Was leben und was verbergen wir? Wo haben wir angefangen, uns zu verleugnen?

Das Rote Zelt (oder auch Mondhütte) soll uns den heiligen Raum wieder aufmachen, den schon unsere Ahninnen betreten haben. Es ist das Tor in unsere Urweiblichkeit und Wildheit, in unser Dasein als Göttin auf Erden, in unseren Tempel. Gemeinsam können wir in die Urhöhle (Gebärmutter, Mutter Erde) gehen und feiern, lachen, weinen, singen, tanzen, schreien… uns so zeigen, wie wir sind… auftanken und gestärkt wieder ins Leben zurückgehen… anderen Menschen mit dieser Heilkraft helfen.

Ursprünglich diente die Mondhütte dem Rückzug der Frauen während ihres Mondblutes (Menstruation), um Schutz und Geborgenheit, Berührung und Heilung zu erfahren. Früher haben Frauen in einer Region zur selben Zeit geblutet und damit ein starkes Schwingungsfeld erzeugt. Sie konnten ihre Fruchtbarkeit selbst steuern und ihr Mondblut ohne Hilfsmittel halten (keine Binden, Tampons o.ä.).

Durch das Zusammenkommen zu Vollmond oder Schwarzmond kann die Frau in ihre zyklische Kraft gehen, in die Mondschwingung und den Urrhythmus des weiblichen Körpers. Das bringt ihr Gesundheit, Fruchtbarkeit und Spiritualität. Der Intitiationsweg der Frau kann nur mit anderen Frauen erlebt und gegangen werden…

An so einem Tag treffen wir uns gemütlich zum Plaudern und Austauschen, zum Reflektieren und Liebhaben, zum Feiern und Loslassen. Es gibt gemeinsames Buffet, Geschichten aus alten Zeiten und als Abschluß immer ein kleines Heilungsritual, entweder für die Gruppe, das Kollektiv oder eine einzelne Frau. Willkommen sind Frauen jeden Alters ab dem ersten Mondblut. Nehmt eure Töchter, Mütter, Großmütter, Schwestern oder beste Freundin einfach mit.

Am Ende steht eines immer fest: Du bist perfekt, so wie du bist. Du darfst so sein, wie du willst. Seà!

WIE:
– rotes Gewand
– 1 rotes Tuch/Decke mitnehmen (nur wenn vorhanden)
– 1 „rote Speise“ fürs Buffet


WANN & WO:

14.6. / 13-18h / 10,-
Seminarplatz bei WIEN
1190 Wien, Drachenwiese
„Sexualmagie & Verhütung“

16.6. / 18-21h / 5,-
Urfrau Seminarplatz, Laßnitzhöhe / GRAZ
Michelbachberg 38 – 8081 Empersdorf
„Fruchtbarkeit & Drachenzeit

Anmeldung bitte unter lara@urfrau.at

Ich freu mich auf euch!

Foto: ©Emily Balivet / http://www.emilybalivet.com

ROTES ZELT (Mondhütte) – 9.5.

il_570xN.365304505_dngk

Frausein in der heutigen Zeit ist eine große Herausforderung…
Was macht eine Frau aus und was macht die Gesellschaft draus?
Wie sehen wir uns selbst und wie wollen die andern uns haben?
Was leben und was verbergen wir? Wo haben wir angefangen, uns zu verleugnen?

Das Rote Zelt (oder auch Mondhütte) soll uns den heiligen Raum wieder aufmachen, den schon unsere Ahninnen betreten haben. Es ist das Tor in unsere Urweiblichkeit und Wildheit, in unser Dasein als Göttin auf Erden, in unseren Tempel. Gemeinsam können wir in die Urhöhle (Gebärmutter, Mutter Erde) gehen und feiern, lachen, weinen, singen, tanzen, schreien… uns so zeigen, wie wir sind… auftanken und gestärkt wieder ins Leben zurückgehen… anderen Menschen mit dieser Heilkraft helfen.

Ursprünglich diente die Mondhütte dem Rückzug der Frauen während ihres Mondblutes (Menstruation), um Schutz und Geborgenheit, Berührung und Heilung zu erfahren. Früher haben Frauen in einer Region zur selben Zeit geblutet und damit ein starkes Schwingungsfeld erzeugt. Sie konnten ihre Fruchtbarkeit selbst steuern und ihr Mondblut ohne Hilfsmittel halten (keine Binden, Tampons o.ä.).

Durch das Zusammenkommen zu Vollmond oder Schwarzmond kann die Frau in ihre zyklische Kraft gehen, in die Mondschwingung und den Urrhythmus des weiblichen Körpers. Das bringt ihr Gesundheit, Fruchtbarkeit und Spiritualität. Der Intitiationsweg der Frau kann nur mit anderen Frauen erlebt und gegangen werden…

An so einem Tag treffen wir uns gemütlich zum Plaudern und Austauschen, zum Reflektieren und Liebhaben, zum Feiern und Loslassen. Es gibt gemeinsames Buffet, Geschichten aus alten Zeiten und als Abschluß immer ein kleines Heilungsritual, entweder für die Gruppe, das Kollektiv oder eine einzelne Frau. Willkommen sind Frauen jeden Alters ab dem ersten Mondblut. Nehmt eure Töchter, Mütter, Großmütter, Schwestern oder beste Freundin einfach mit.

Am Ende steht eines immer fest: Du bist perfekt, so wie du bist. Du darfst so sein, wie du willst. Seà!

WIE:
– rotes oder buntes Gewand
– 1 rotes Tuch/Decke mitnehmen (nur wenn vorhanden)
– 1 „rote Speise“ fürs Buffet


WANN & WO:
9.5. / 15-20h / 10,-
Seminarplatz bei WIEN / NÖ
Ziegelofengasse 3 – 3034 Maria Anzbach
Thema: „Fruchtbarkeit & Drachenzeit“

18.5. / 18-21h / 5,-
Urfrau Seminarplatz, Laßnitzhöhe / GRAZ
Michelbachberg 38 – 8081 Empersdorf
„Fruchtbarkeit & Drachenzeit

Anmeldung bitte unter lara@urfrau.at

Ich freu mich auf euch!

Foto: ©Emily Balivet / http://www.emilybalivet.com

LOSLASSTAGE – EINZELSESSION

20141102_121440

Einzelsession „SPEZIAL“ – Loslaß- und Sterberituale
in der Toten Zeit!

18./19./20./21.11. Neumond-Termine im November
In der Zeit um Samhain (Okt/Nov), auch als Halloween oder Allerheiligen bekannt, stirbt die Natur jedes Jahr aufs Neue.

Sie braucht diese Zeit, um Altes loszulassen und Neues zu gebären.
Die Blätter fallen von den Bäumen, die Tiere bekommen ihr Winterfell und die Menschen machen Hausputz und räuchern.
Zu dieser Zeit gehen viele Seelen. Das Jahresradfest gibt uns die Möglichkeit, gemeinsam, also kollektiv, aber auch jeder einzeln durch das Tabuthema „TOD“ zu gehen – spielerisch, schamanisch, ekstatisch.

Früher war das eine einfache Methode, sich von Krankheiten zu befreien und kraftvoll durch den Winter zu gehen.

Bei einer Einzelsitzung begleite ich den Menschen behutsam über
diese Schwelle. Der Neumond spielt dabei eine große Rolle, weil er stark schwindende Energien auf der Erde erzeugt, und alles leichter gehen kann.
Bei einem „Sterberitual“ kann man seinem eigenen Tod begegnen,
ihn sogar selber gestalten, wann und wie man sterben will und sich spielerisch von seinen wichtigen Menschen verabschieden.
Bei einem „Loslaßritual“ kann man etwas Schweres, Altes loslassen (Beziehung, Trennung, Verlust, Muster) und sich dabei erneuern. Reinigung und Entgiftung anschließend sind gute Begleitmethoden.

Bei so einer Sitzung greife ich auf verschiedene Werkzeuge aus Schamanismus, Energetik, Ernährungslehren und meine Erfahrung zu. (Stdsatz 40,-)
Mein Ziel ist es, euch in eurer Selbstheilung auf allen Ebenen,

aus allen Welten und mit offenem Herzen zu unterstützen.

NEU: Einzelsessions via Skype –> Kontaktiere mich einfach unter: larissacap

– Schamanische Reise, Rituelles Drama
– Schwellenrituale
Geburts- und Taufritual, Pubertätsritual, Hochzeitsritual, Loslaßritual, Sterberitual, Sterbebegleitung / Trauerbegleitung
– Doula „Spirituelle Hebamme“
Beratung und Begleitung von Frauen in der Schwangerschaft,
Geburt & danach, Zyklusprobleme, Fruchtbarkeit, Kinderwunsch

– Schamanische Behandlung
u.a. mit Räucherungen, Ätherischen Ölen etc.
Steigerung des Immunsystems
Schmerzbehebung im Bewegungsapparat
Förderung von Entgiftungsprozessen uvm.
– Entgiften & Aufbauen
in Zusammenarbeit mit Dr. Norbert Fritscher

Foto oben: Eigenfoto „Samhain 2014“