HOLY TRINITY – Teil 3 „Schwarze Göttin“

 

3.TEIL – DER TAG der SCHWARZEN GÖTTIN – 4.12. „HLG.BARBARA“
An diesem Tag schneiden wir traditionell die magischen Zweige zu ihren Ehren, um uns die Neue Ernte abzusichern. Nun spüren wir die Energie der alten Weisen: erhaben, ruhig, klar und ausgleichend. Bei uns war sie immer die Dunkle Holle, die uns Geborgenheit und Reinigung auf allen Ebenen bringt und uns erdet mit ihrer Großmutterliebe. DIE SCHWARZE – die alte, weise, erhabene, großmütterliche, klare, brutale, ehrliche, gerechte, dunkle, ausgleichende Göttin – Hel, Holle, Ceridwen, Lilith, Kali, Heilige Barbara, Borbeth. Sie ist die Vergangenheit, der Tod und das Element Erde.

An dieser Stelle möchte ich mich bei Suzy Stöckl bedanken für ein genial kraftvolles, mystisch magisches und doch sehr erdiges Photo-Shooting
zu der Göttinnen-Dreiheit, das den Zeitgeist trifft und die Sehnsucht nach diesen Aspekten wieder voll erweckt. Alle Photos © by Suzy Stöckl. 

UrTradition der Göttlichen Dreiheit – die 3 Lebensprinzipien in uns –
Altes Wissen auf neuen Wegen
Im heidnischen Europa kennen wir die Verehrung der göttlichen Dreiheit, aus der u.a. in der Kirche auch die Dreifaltigkeit entstanden ist. Hier handelt es sich um die 3 Lebensprinzipien oder Phasen, durch die wir Menschen im Laufe eines Lebens gehen, uns verändern und auf allen 3 Ebenen (Körper-Seele-Geist) heranreifen. Wir kennen traditionell die Göttinnen Dreiheit der Weißen, Roten
und Schwarzen Frau, als auch die Götter Dreiheit des Weißen, Grünen und Schwarzen Mannes. Sie symbolisieren die beiden Körperhälften in uns, aber auch noch viel mehr als das, zB. Dunkel & Hell, Nacht & Tag, Winter & Sommer, Warm & Kalt, Passiv & Aktiv usw. In dieser Polarität brauchen wir dann die Heilige 3,
um immer wieder auszusteigen und uns neu zusammenzusetzen. Das sind die großen Lebensschwellen, an denen wir als moderne Menschen oft scheitern oder blockieren, weil wir Angst haben vor der neuen Phase, dem neuen ICH & DU, dem neuen WIR… Frauen und Männer haben beide Trinitäten in sich und beide Seiten müssen gleicherweise wachsen können, damit wir uns ganz und heil fühlen können. Mit den Mythen zu diesen göttlichen Qualitäten können wir leicht wieder Kontakt aufnehmen, in einfachen, täglichen Ritualen oder großen Schwellenritualen im Jahr, den Jahresradfesten oder Lebensfesten (Geburt, Taufe, Pubertät, Hochzeit, Trennung, Tod). Alle 3 Qualitäten werden immer durch das 4. Element Wasser an ihren Übergängen begleitet, das alles miteinander verbindet und ausgleicht. Frau wie Mann tragen in ihrer weiblichen Hälfte diese 3 Aspekte in sich und durchwandern sie im Laufe ihres Lebens. Je mehr wir uns wieder ihrer Geschichten und Fähigkeiten erinnern, umso leichter können wir durchgehen und uns einer fast magischen Kraft erfreuen.

Bei Anfragen zu Schwellenritualen und Aktivierung der Göttinnenkraft, einfach unter: lara@urfrau.at
Bei Anfragen zu Photo-Shootings dieser Art für eure Frauenkraft, einfach unter: office@suzystoeckl.com

Tiefe Dankbarkeit an das Team dieses PhotoShootings: Photographin Suzy Stöckl, Visagistin & Stylistin Regina Rossmaier, meine Kinder und die andern tollen Frauen!

 

Advertisements

HOLY TRINITY – Teil 2 „Rote Göttin“



2.TEIL – DIE TAGE der ROTEN GÖTTIN – zw 25.11. & 4.12. „HLG.MARGARETHE“
In dieser Zeit beginnen wir traditionell unser nächstes Jahr zu manifestieren.
Dafür brauchen wir die Energie der Reifen Frau in uns: fruchtbar, gebärend, selbstbestimmt. In unserer Kultur war sie immer das feurige Weib, das uns ins Hier und Jetzt bringt und die Lebenskraft in unseren Körper einhaucht.
Sie macht auch den großen Spagat in der Gesellschaft zwischen der wilden Kriegerin (Amazone) und der warmherzigen, liebenden Mutter (Bärenmama, Löwenmama) und natürlich viele Aspekte dazwischen.

DIE ROTE – die reife, fruchtbare, sexuelle, selbsbestimmte, wilde, emotionale, unkontrollierbare, raffinierte, erotische, weibliche Rote Göttin –
Freya, Magdalena, Venus, Aphrodite, Shakti, Heilige Margarethe, Ambeth.
Sie ist die Gegenwart, das Leben und das Element Feuer.

An dieser Stelle möchte ich mich bei Suzy Stöckl bedanken für ein genial kraftvolles, mystisch magisches und doch sehr erdiges Photo-Shooting
zu der Göttinnen-Dreiheit, das den Zeitgeist trifft und die Sehnsucht nach diesen Aspekten wieder voll erweckt. Alle Photos © by Suzy Stöckl. 

UrTradition der Göttlichen Dreiheit – die 3 Lebensprinzipien in uns –
Altes Wissen auf neuen Wegen
Im heidnischen Europa kennen wir die Verehrung der göttlichen Dreiheit, aus der u.a. in der Kirche auch die Dreifaltigkeit entstanden ist. Hier handelt es sich um die 3 Lebensprinzipien oder Phasen, durch die wir Menschen im Laufe eines Lebens gehen, uns verändern und auf allen 3 Ebenen (Körper-Seele-Geist) heranreifen. Wir kennen traditionell die Göttinnen Dreiheit der Weißen, Roten
und Schwarzen Frau, als auch die Götter Dreiheit des Weißen, Grünen und Schwarzen Mannes. Sie symbolisieren die beiden Körperhälften in uns, aber auch noch viel mehr als das, zB. Dunkel & Hell, Nacht & Tag, Winter & Sommer, Warm & Kalt, Passiv & Aktiv usw. In dieser Polarität brauchen wir dann die Heilige 3,
um immer wieder auszusteigen und uns neu zusammenzusetzen. Das sind die großen Lebensschwellen, an denen wir als moderne Menschen oft scheitern oder blockieren, weil wir Angst haben vor der neuen Phase, dem neuen ICH & DU, dem neuen WIR… Frauen und Männer haben beide Trinitäten in sich und beide Seiten müssen gleicherweise wachsen können, damit wir uns ganz und heil fühlen können. Mit den Mythen zu diesen göttlichen Qualitäten können wir leicht wieder Kontakt aufnehmen, in einfachen, täglichen Ritualen oder großen Schwellenritualen im Jahr, den Jahresradfesten oder Lebensfesten (Geburt, Taufe, Pubertät, Hochzeit, Trennung, Tod). Alle 3 Qualitäten werden immer durch das 4.Element Wasser an ihren Übergängen begleitet, das alles miteinander verbindet und ausgleicht. Frau wie Mann tragen in ihrer weiblichen Hälfte diese 3 Aspekte in sich und durchwandern sie im Laufe ihres Lebens. Je mehr wir uns wieder ihrer Geschichten und Fähigkeiten erinnern, umso leichter können wir durchgehen und uns einer fast magischen Kraft erfreuen.


Es folgt….
3.TEIL – DER TAG der SCHWARZEN GÖTTIN – 4.12. „HLG.BARBARA“

Bei Anfragen zu Schwellenritualen und Aktivierung der Göttinnenkraft, einfach unter: lara@urfrau.at
Bei Anfragen zu Photo-Shootings dieser Art für eure Frauenkraft, einfach unter: office@suzystoeckl.com

Tiefe Dankbarkeit an das Team dieses PhotoShootings: Photographin Suzy Stöckl, Visagistin & Stylistin Regina Rossmaier, meine Tochter Muriel, mein Sohn Pan Ra und die andern tollen Frauen! HerzensDank an die magischen Raubvögel Falke und Uhu!

 

HOLY TRINITY – Teil 1 „Weisse Göttin“

 

1.TEIL – DER TAG der WEISSEN GÖTTIN – 25.11. „HLG.KATHARINA“
An diesem Tag zu Beginn der Adventzeit spüren wir ganz klar die Energie
des Mädchens in uns: unschuldig, verletzlich aber auch wagemutig und abenteuerlustig.
In unserer europäische Kultur war sie das luftige Wesen,
das uns die Zukunft weist und ihr reines Licht durchströmt unsere Herzen.

DIE QUALITÄT der WEISSEN: die junge, unschuldige, naive, jugendliche, unberührte, kindliche, zarte, helle Weiße Göttin – Brigid, Ostara, Diana, Heilige Katharina, Wilbeth. Sie ist die Zukunft, die Wiedergeburt und das Element Luft.

An dieser Stelle möchte ich mich bei Suzy Stöckl bedanken für ein genial kraftvolles, mystisch magisches und doch sehr erdiges Photo-Shooting
zu der Göttinnen-Dreiheit, das den Zeitgeist trifft und die Sehnsucht nach diesen Aspekten wieder voll erweckt. Alle Photos © by Suzy Stöckl. 


UrTradition der Göttlichen Dreiheit – die 3 Lebensprinzipien in uns –
Altes Wissen auf neuen Wegen
Im heidnischen Europa kennen wir die Verehrung der göttlichen Dreiheit, aus der u.a. in der Kirche auch die Dreifaltigkeit entstanden ist. Hier handelt es sich um die 3 Lebensprinzipien oder Phasen, durch die wir Menschen im Laufe eines Lebens gehen, uns verändern und auf allen 3 Ebenen (Körper-Seele-Geist) heranreifen. Wir kennen traditionell die Göttinnen Dreiheit der Weißen, Roten
und Schwarzen Frau, als auch die Götter Dreiheit des Weißen, Grünen und Schwarzen Mannes. Sie symbolisieren die beiden Körperhälften in uns, aber auch noch viel mehr als das, zB. Dunkel & Hell, Nacht & Tag, Winter & Sommer, Warm & Kalt, Passiv & Aktiv usw. In dieser Polarität brauchen wir dann die Heilige 3,
um immer wieder auszusteigen und uns neu zusammenzusetzen. Das sind die großen Lebensschwellen, an denen wir als moderne Menschen oft scheitern oder blockieren, weil wir Angst haben vor der neuen Phase, dem neuen ICH & DU, dem neuen WIR… Frauen und Männer haben beide Trinitäten in sich und beide Seiten müssen gleicherweise wachsen können, damit wir uns ganz und heil fühlen können. Mit den Mythen zu diesen göttlichen Qualitäten können wir leicht wieder Kontakt aufnehmen, in einfachen, täglichen Ritualen oder großen Schwellenritualen im Jahr, den Jahresradfesten oder Lebensfesten (Geburt, Taufe, Pubertät, Hochzeit, Trennung, Tod). Wo sehen wir uns denn noch als Götter, als die Schöpfer unseres Lebensglücks?

Es folgt….

2.TEIL – DIE TAGE der ROTEN GÖTTIN – 25.11. – 4.12. „HLG.MARGARETHE“
3.TEIL – DER TAG der SCHWARZEN GÖTTIN – 4.12. „HLG.BARBARA“

Bei Anfragen zu Schwellenritualen und Aktivierung der Göttinnenkraft, einfach unter: lara@urfrau.at
Bei Anfragen zu Photo-Shootings dieser Art für eure Frauenkraft, einfach unter: office@suzystoeckl.com

Tiefe Dankbarkeit an das Team dieses PhotoShootings: Photographin Suzy Stöckl, Visagistin & Stylistin Regina Rossmaier, meine Tochter Muriel und die andern tollen Frauen! HerzensDank an die magischen Raubvögel Falke und Uhu!

 

LUGNASAD – Zeit das Wandels 1.-8.8.

„LUGNASAD“ – Das letzte JahresradFest des Sommers!
Lug=light=Licht, „Lug & Trug“ ist die Zeit um herauszufinden, was noch stimmig ist für uns und was sich verändern muß. Wo belüge ich mich selbst? Wie schaut meine innere Beziehung zu mir selbst aus? Wo bin ich in meiner Kraft, wo verliere ich sie? Die Selbstlüge und Selbsttäuschung blockieren unser Kehlkopfchakra maßgeblich und hemmen unsern Selbstausdruck. Lösung: Kreatives Tun, Singen in der Dusche, Tanzen in der Küche, Musizieren, Malen, Dichten, Schreiben, Spielen wie ein Kind und Feste feiern, wie sie fallen! Die Erntezeit auf allen Ebenen beginnt nun, wir dürfen wieder stolz und dankbar sein!
Die Hohe Zeit des Sommers ist aber auch die Hochzeit mit sich selbst – weiblich und männlich, dunkel und hell, passiv und aktiv, schwach und stark in sich zu vereinen. Die Verschmelzung von Sonnengott und Erdgöttin in uns und auf unserem Planeten – Lug, Pan, Cernunnos, Joshua mit Gaia, Aphrodite, Freya, Magdalena – der Grüne Mann und die Rote Frau steigen die Götterleiter (Kundalini) hinauf zum Höheren Selbst. Frieden schließen mit den beiden großen Seiten in uns, sich versöhnen mit dem, was so ungeliebt ist in uns. Aus der polaren Zweiheit eine neue, heilsame Beziehung in der Trinität finden (das Erlöste von beiden Seiten in einer 3.Möglichkeit). Eine liebevolle, erfüllte Beziehung im Außen funktioniert erst, wenn wir unsere innere Beziehung gesund leben und JA zu uns sagen – Seà (So sei es)!

Der Juli geht nun in ein paar Tagen zu Ende und fordert uns noch heftigst zum Schluß. Sowohl die Rauhnacht-Rune als auch die Samhain-Transformations-Rune für Juli ist „ISA“ – das Eis, the Ice, das Eingefroren-Sein, der Stillstand! Sie ist die Wächter-Rune für Juli und eine der starken Schutzrunen. Der STILLSTAND ist eines der größten weiblichen Potentiale in uns allen, der so ungeliebt und mißachtet wird. Er steht dem TUN gegenüber und gibt uns die Möglichkeit, Situationen zu verdauen, innezuhalten, Transformation zuzulassen, loszulassen und EINFACH ZU SEIN. Er ist ein kleiner Tod für wahr, doch einer, der uns wiederbelebt, wachsen läßt und uns Balast abnimmt. In der Stille finde ich Frieden. Im „Stillen“ überträgt die Frau das kosmische Wissen auf ihr Baby – es ist die göttliche Kommunikation zwischen Mutter und Kind. Ich stehe still – I am still standing…ich stehe immer noch, ich stehe wieder auf und gehe weiter… Während dem NICHT-TUN an einer Lebensschwelle passiert ALLES – aber ohne Kontrolle, ohne Zwang, ohne Erwartung, einfach so… EIN GUTER RAT IST: taucht ein in ISA, absolute Hingabe, gebt euch ganz dem Stillstand hin, egal was er von euch einfordert, gebt es ihm, denn sonst wird es euch sehr schmerzhaft genommen… doch schwimmen wir mit in diesem Strom des Lebens, dann schaffen wir den DURCHBRUCH, auf den die Welt jetzt wartet, in jedem von uns… denn im AUGUST ist die Hauptrune DAGAZ – der Durchbruch, eine der stärksten Transformationsrunen… Seid MUTIG in eurem Herzen, LAUT in eurer Stimme und vertraut auf euren Weg…

Die Zeit von Lugnasad beginnt mit Anfang August und erreicht ihren Höhepunkt am 8.8. mit dem Augustvollmond, dem stärksten des Jahres! Rituale und Feste in dieser Zeit können großes Bewirken – auf den Loki in uns!

„Lug – du bist das Licht in mir
Lug und Trug, der Schein dafür
Lug, du kommst mit Blitz und Donner
Lug, du bist das End vom Sommer
tanzen, kämpfen, lachen, schrein,
laßt uns voller Leben sein
bald schon kommt die Dunkelheit
Lug voraus wir sind bereit
Vogelbeer und Sonnenhut
Himmel Erde geht’s uns gut!“
[urfrau©2009]

 

Bildquelle oben: unbekannt

OSTARA – Frühlingsbeginn 20.3.

„Im Feenhain ein Vogel sein
oder ein Schmetterling
Abheben, fliegen, landen, lebenvor Leben beben
Die ersten Sonnenstrahlen auf Mutter Erde malen

und ganz laut singen
Abheben, fliegen, landen, leben – ein Leben weben
Als inneres Kind erwachen, viele schöne Dinge machen

auf feuchtem Moos
Abheben, fliegen, landen, leben – ein Leben geben
                                                                           [urfrau©2009]

Am 20.März, Alban Eiler oder Ostara genannt, sind Tag und Nacht gleich lang, eine ausgeglichene Energie in der Natur und in uns, ideal um zu säaen…
Die Zugvögel kehren aus dem Süden zurück und in uns erwachen die Frühlingsgefühle mit den ersten starken Sonnenstrahlen.
Das große Frühlingsfest hat dem christlichen Osterfest seinen Namen gegeben und die Wurzeln liegen weit zurück in heidnischen Bräuchen. Die Göttin Ostara ist die Wächterin über alle Jungtiere des Waldes und der Wiesen und mit ihr kommt der noch kleine, kindliche Pan und spielt die Flöte. Sie wandern durch unsere Wälder und wenn ihr ihnen begegnet, dann könnt ihr Neues gegen Altes tauschen und euch erneuern. Denn was an diesen Tagen um Ostara getauscht wird, kann in Blanace gehen. Tag und Nacht sind geleich lang, dh das Licht und die Dunkelheit in uns sind im Ausgleich, versöhnen sich und können heilen. Ihr könnt also eure alten, ungesunden Beziehungsmuster, Verhaltensweisen oder einen Mangel nun auf magische Weise an die Waldwesen übergeben. Macht einen Spaziergang in die Natur, umarmt einen Baum, setzt euch ins frische Gras, eßt ein Gänseblümchen und wünscht euch ein erfülltes Jahr – Happy Ostara!


„LUGNASAD“ 30.-31.7. / Jahresradfest

Lugnasad_bunt

„LUGNASAD“  – Das letzte Fest des Sommers! (Lug=light=licht)
Die Hohe Zeit des Sonnengottes und seine Vermählung mit der Erdgöttin.
 Die Jagdzeit beginnt und die Heilkräuter schreien nach den Menschen…
Tanz und Schaukampf, Musik und Feuer, alles im Außen, alles im Hier und
 Jetzt. Die Erntezeit auf allen Ebenen hat begonnen, laßt uns gemeinsam das
 „Ernten“ beginnen und den grünen Mann und die rote Frau in jedem von uns
 vereinen… laßt uns in einem großen Puja Ritual die Lichtenergie aus
 dem Weltenbaum für den Winter speichern…

WANN? 30.-31.7. / Beginn: SA 10h, Ende: SO 17h
WO? Stmk / URFRAU Seminarplatz Laßnitzhöhe
KOSTEN? 50,- (Energiebeitrag für Rituale & Brennholz)

Selbstversorgung (gemeinsames Buffet mit biologischem Essen)
ANMELDUNG bis spätestens 27.7. unter lara@urfrau.at!

Weitere Infos & ÜN Möglichkeiten folgen bei Anmeldung unter lara@urfrau.at

„Lug – du bist das Licht in mir
Lug und Trug, der Schein dafür
Lug, du kommst mit Blitz und Donner
Lug, du bist das End vom Sommer
tanzen, kämpfen, lachen, schrein,
laßt uns voller Leben sein
bald schon kommt die Dunkelheit
Lug voraus wir sind bereit
Vogelbeer und Sonnenhut
Himmel Erde geht’s uns gut!“
[urfrau©2009]

BITTE MITNEHMEN:
– Felle oder Decken fürs Lagerfeuer
– Trommeln und Rasseln und div.Instrumente
– festliches Gewand in bunten Farben

Bild oben: unbekannt

SOLSTICE Celebration & Workshop 25./26.6.

heal

SONNWENDFEST & SONNWENDWORKSHOP mit LARA & SION –
Tage einzeln zu buchen & besuchen!

SONNWENDFEST am 25.6. / 11-22h
COAMHAIN (Sommersonnwend) – der längste Tag des Jahres
steht vor den Toren!

Wir sind im Jahresrad im Süden angelangt – Feuer und Drache, Hirsch und grüner Mann, rote Frau und Hain der Magie, Mittsommernacht…
Mit dem längsten Tag des Jahres beginnt auch der Hochsommer und
die große Kräuterzeit, alles steht in voller Blüte und das Feuer lodert
in jedem von uns. Die Energie ist schon voll im Außen und der Sonnengott Cernunnos fließt in seiner vollen männlichen Pracht durch unsere Runenbahnen.
Wir wollen diesen unglaublichen Moment und Höhepunkt der Licht- und Feuerqualität bewußt erleben, denn nacher wird jeder Tag schon wieder kürzer…Wir wollen ein großes Sonnwendfeuer machen und uns beim Drüberspringen reinigen…Wir wollen den Eichenkönig krönen, mit den Elfen einen Sonnentrance tanzen, trommeln und eine Runde mit dem Drachen fliegen… außerdem 9 heilige Kräuter pflücken, die uns übers Jahr beschützen bzw. heilend begleiten werden…

MITZUNEHMEN:
– Essen & Trinken (Selbstversorgung)
– Felle oder Decken fürs Lagerfeuer

– Trommeln und Rasseln und div.Instrumente
– festliches Gewand in bunten Farben
– Zelt & Schlafsack zum ÜN (falls ihr am Workshop teilnehmt)

WO:
Seminarplatz Garrach – 8160 Weiz / Stmk
WIE: 60,- Eur / 50,- Paarpreis pro Pers bzw für alle Teilnehmer am Sonnwendworkshop
(Platzmiete, Brennholz, Kraftsuppe & eventuelle ÜN in der Jurte)
Anmeldeschluß 24.6. unter lara@urfrau.at

SONNWENDWORKSHOP „GOTT & GÖTTIN“ am 26.6. / 11-18h
„Gesunde Beziehungen, Innerer Frieden & bedingungslose Liebe,
Urkraft & Versöhnung mit den Schatten“

An diesem Tag wollen wir gemeinsam die Aspekte von Gott und Göttin in uns erwecken, ausdrücken und manifestieren… der alte Mythos vom Heiligen Gral bringt die Urgeschichte von Beziehung ins Spiel, die Lüge über Joshua und Magdalena und die Befreiung aus alten Beziehungsmustern wie Adam und Eva… ist es nicht an der Zeit, all das abzulegen und in einen neuen Raum der Liebe zu gehen, mit uns selbst und unserem Gegenüber? Frieden schließen mit dem Geschlechterkampf und die beiden göttlichen Anteile in uns ganz annehmen?
Ein neues Liebesfeld erschaffen, indem es eine heilige Sexualität und unbändige Schöpferkraft gibt?
Wenn wir alle Aspekte von Gott und Göttin anerkennen, sind wir angekommen in unserer Selsbtliebe und Selbstbestimmung, Achtung und Wertschätzung, hemmungslos, schamlos, frei von jeglicher Schuld und Sünde… Endlich können wir uns der Welt zeigen, wie wir sind und dabei auch noch sauglücklich sein. Endlich können wir unsere Wirklichkeit selbst erschaffen, weil wir wieder in unserer Urkraft sind und nicht abhängig von Machtsystemen, Glaubensrichtungen oder Philosophien. Dann sind wir unser eigenes Universum…

Kollektive & Persönliche Geschichten / Dramen
Aufstellungsarbeit / Rituelles Drama
Körperübungen / Bodywork / Befreiung alter Wunden

Relationship Yoga / Tantrische Arbeit
Schamanische Reise / Höhlenarbeit / Rebirthing

MITZUNEHMEN:
– Essen & Trinken (Selbstversorgung)
– Felle oder Decken für Outdoor

WO: Seminarplatz Garrach – 8160 Weiz / Stmk
WIE: 120,- Eur / 110,- Paarpreis pro Pers bzw für alle Teilnehmer am Sonnwendfest
Anmeldeschluß 24.6. unter lara@urfrau.at