HOLY TRINITY – Teil 2 „Rote Göttin“



2.TEIL – DIE TAGE der ROTEN GÖTTIN – zw 25.11. & 4.12. „HLG.MARGARETHE“
In dieser Zeit beginnen wir traditionell unser nächstes Jahr zu manifestieren.
Dafür brauchen wir die Energie der Reifen Frau in uns: fruchtbar, gebärend, selbstbestimmt. In unserer Kultur war sie immer das feurige Weib, das uns ins Hier und Jetzt bringt und die Lebenskraft in unseren Körper einhaucht.
Sie macht auch den großen Spagat in der Gesellschaft zwischen der wilden Kriegerin (Amazone) und der warmherzigen, liebenden Mutter (Bärenmama, Löwenmama) und natürlich viele Aspekte dazwischen.

DIE ROTE – die reife, fruchtbare, sexuelle, selbsbestimmte, wilde, emotionale, unkontrollierbare, raffinierte, erotische, weibliche Rote Göttin –
Freya, Magdalena, Venus, Aphrodite, Shakti, Heilige Margarethe, Ambeth.
Sie ist die Gegenwart, das Leben und das Element Feuer.

An dieser Stelle möchte ich mich bei Suzy Stöckl bedanken für ein genial kraftvolles, mystisch magisches und doch sehr erdiges Photo-Shooting
zu der Göttinnen-Dreiheit, das den Zeitgeist trifft und die Sehnsucht nach diesen Aspekten wieder voll erweckt. Alle Photos © by Suzy Stöckl. 

UrTradition der Göttlichen Dreiheit – die 3 Lebensprinzipien in uns –
Altes Wissen auf neuen Wegen
Im heidnischen Europa kennen wir die Verehrung der göttlichen Dreiheit, aus der u.a. in der Kirche auch die Dreifaltigkeit entstanden ist. Hier handelt es sich um die 3 Lebensprinzipien oder Phasen, durch die wir Menschen im Laufe eines Lebens gehen, uns verändern und auf allen 3 Ebenen (Körper-Seele-Geist) heranreifen. Wir kennen traditionell die Göttinnen Dreiheit der Weißen, Roten
und Schwarzen Frau, als auch die Götter Dreiheit des Weißen, Grünen und Schwarzen Mannes. Sie symbolisieren die beiden Körperhälften in uns, aber auch noch viel mehr als das, zB. Dunkel & Hell, Nacht & Tag, Winter & Sommer, Warm & Kalt, Passiv & Aktiv usw. In dieser Polarität brauchen wir dann die Heilige 3,
um immer wieder auszusteigen und uns neu zusammenzusetzen. Das sind die großen Lebensschwellen, an denen wir als moderne Menschen oft scheitern oder blockieren, weil wir Angst haben vor der neuen Phase, dem neuen ICH & DU, dem neuen WIR… Frauen und Männer haben beide Trinitäten in sich und beide Seiten müssen gleicherweise wachsen können, damit wir uns ganz und heil fühlen können. Mit den Mythen zu diesen göttlichen Qualitäten können wir leicht wieder Kontakt aufnehmen, in einfachen, täglichen Ritualen oder großen Schwellenritualen im Jahr, den Jahresradfesten oder Lebensfesten (Geburt, Taufe, Pubertät, Hochzeit, Trennung, Tod). Alle 3 Qualitäten werden immer durch das 4.Element Wasser an ihren Übergängen begleitet, das alles miteinander verbindet und ausgleicht. Frau wie Mann tragen in ihrer weiblichen Hälfte diese 3 Aspekte in sich und durchwandern sie im Laufe ihres Lebens. Je mehr wir uns wieder ihrer Geschichten und Fähigkeiten erinnern, umso leichter können wir durchgehen und uns einer fast magischen Kraft erfreuen.


Es folgt….
3.TEIL – DER TAG der SCHWARZEN GÖTTIN – 4.12. „HLG.BARBARA“

Bei Anfragen zu Schwellenritualen und Aktivierung der Göttinnenkraft, einfach unter: lara@urfrau.at
Bei Anfragen zu Photo-Shootings dieser Art für eure Frauenkraft, einfach unter: office@suzystoeckl.com

Tiefe Dankbarkeit an das Team dieses PhotoShootings: Photographin Suzy Stöckl, Visagistin & Stylistin Regina Rossmaier, meine Tochter Muriel, mein Sohn Pan Ra und die andern tollen Frauen! HerzensDank an die magischen Raubvögel Falke und Uhu!

 

Advertisements

ROTES ZELT „Fruchtbarkeit & Sexualität“ – 25.11.

Frausein in der heutigen Zeit ist eine große Herausforderung…
Was macht eine Frau aus und was macht die Gesellschaft draus?
Wie sehen wir uns selbst und wie wollen die andern uns haben?
Was leben und was verbergen wir? Wo haben wir angefangen, uns zu verleugnen?

Das Rote Zelt (oder auch Mondhütte) soll uns den heiligen Raum wieder aufmachen, den schon unsere Ahninnen betreten haben. Es ist das Tor in unsere Urweiblichkeit und Wildheit, in unser Dasein als Göttin auf Erden, in unseren Tempel. Gemeinsam können wir in die Urhöhle (Gebärmutter, Mutter Erde) gehen und feiern, lachen, weinen, singen, tanzen, schreien… uns so zeigen, wie wir sind… auftanken und gestärkt wieder ins Leben zurückgehen… anderen Menschen mit dieser Heilkraft helfen.

Ursprünglich diente die Mondhütte dem Rückzug der Frauen während ihres Mondblutes (Menstruation), um Schutz und Geborgenheit, Berührung und Heilung zu erfahren. Früher haben Frauen in einer Region zur selben Zeit geblutet und damit ein starkes Schwingungsfeld erzeugt. Sie konnten ihre Fruchtbarkeit selbst steuern und ihr Mondblut ohne Hilfsmittel halten (keine Binden, Tampons o.ä.).

Durch das Zusammenkommen zu Vollmond oder Schwarzmond kann die Frau in ihre zyklische Kraft gehen, in die Mondschwingung und den Urrhythmus des weiblichen Körpers. Das bringt ihr Gesundheit, Fruchtbarkeit und Spiritualität. Der Intitiationsweg der Frau kann nur mit anderen Frauen erlebt und gegangen werden…

An so einem Tag treffen wir uns gemütlich zum Plaudern und Austauschen, zum Reflektieren und Liebhaben, zum Feiern und Loslassen. Es gibt gemeinsames Buffet, Geschichten und Wissen zum Top-Thema und als Abschluß immer ein kleines Heilungsritual, entweder für die Gruppe, das Kollektiv oder eine einzelne Frau. Willkommen sind Frauen jeden Alters ab dem ersten Mondblut. Nehmt eure Töchter, Mütter, Großmütter, Schwestern oder beste Freundin einfach mit.

Am Ende steht eines immer fest: Du bist perfekt, so wie du bist. Du darfst so sein, wie du willst. Seà!

WIE:
– rotes bis violettes Gewand
– 1 rotes Tuch/Decke mitnehmen (nur wenn vorhanden)
– 1 „rote Speise“ fürs Buffet


WANN & WO:
25.11. / 15-19h // 40,- pro Frau / 15,- Pro Mädchen / Mutter-Tochter-Paket 40,-
Seminarplatz bei WIEN / NÖ
(20 Min von Wien Hütteldorf mit dem Auto, Zugverbindung „Westbahnhof o. Hütteldorf – Maria Anzbach“)
Ziegelofengasse 3 – 3034 Maria Anzbach (Mitfahrgelegenheiten können organisiert werden)
Thema: „Fruchtbarkeit & Sexualität“ / Wie kann ich meine Fruchtbarkeit steuern, natürlich und sicher verhüten, meine Sinnlichkeit entfalten und meine Lust gut kommunizieren? Wie kann ich glücklich und gesund erfüllten Sex leben? Gut geeignet auch für Mädchen und junge Frauen!

ANMELDUNG verbindlich bitte unter lara@urfrau.at BIS 24.11.!!! Danke!

Ich freu mich auf euch!

Foto: unbekannt

ROTES ZELT (Mondhütte)

il_570xN.365304505_dngk

Frausein in der heutigen Zeit ist eine große Herausforderung…
Was macht eine Frau aus und was macht die Gesellschaft draus?
Wie sehen wir uns selbst und wie wollen die andern uns haben?
Was leben und was verbergen wir? Wo haben wir angefangen, uns zu verleugnen?

Das Rote Zelt (oder auch Mondhütte) soll uns den heiligen Raum wieder aufmachen, den schon unsere Ahninnen betreten haben. Es ist das Tor in unsere Urweiblichkeit und Wildheit, in unser Dasein als Göttin auf Erden, in unseren Tempel. Gemeinsam können wir in die Urhöhle (Gebärmutter, Mutter Erde) gehen und feiern, lachen, weinen, singen, tanzen, schreien… uns so zeigen, wie wir sind… auftanken und gestärkt wieder ins Leben zurückgehen… anderen Menschen mit dieser Heilkraft helfen.

Ursprünglich diente die Mondhütte dem Rückzug der Frauen während ihres Mondblutes (Menstruation), um Schutz und Geborgenheit, Berührung und Heilung zu erfahren. Früher haben Frauen in einer Region zur selben Zeit geblutet und damit ein starkes Schwingungsfeld erzeugt. Sie konnten ihre Fruchtbarkeit selbst steuern und ihr Mondblut ohne Hilfsmittel halten (keine Binden, Tampons o.ä.).

Durch das Zusammenkommen zu Vollmond oder Schwarzmond kann die Frau in ihre zyklische Kraft gehen, in die Mondschwingung und den Urrhythmus des weiblichen Körpers. Das bringt ihr Gesundheit, Fruchtbarkeit und Spiritualität. Der Intitiationsweg der Frau kann nur mit anderen Frauen erlebt und gegangen werden…

An so einem Tag treffen wir uns gemütlich zum Plaudern und Austauschen, zum Reflektieren und Liebhaben, zum Feiern und Loslassen. Es gibt gemeinsames Buffet, Geschichten aus alten Zeiten und als Abschluß immer ein kleines Heilungsritual, entweder für die Gruppe, das Kollektiv oder eine einzelne Frau. Willkommen sind Frauen jeden Alters ab dem ersten Mondblut. Nehmt eure Töchter, Mütter, Großmütter, Schwestern oder beste Freundin einfach mit.

Am Ende steht eines immer fest: Du bist perfekt, so wie du bist. Du darfst so sein, wie du willst. Seà!

WIE:
– rotes oder buntes Gewand
– 1 rotes Tuch/Decke mitnehmen (nur wenn vorhanden)
– 1 „rote Kleinigkeit“ fürs Buffet


WANN & WO:
30.11. GRAZ / 1.12. WIEN / 19-22h
10,- Spende für Raummiete / Pers.


THEMA: „Fruchtbarkeit & Drachenzeit

(Sexualmagie, Zyklusprobleme, Verhütung, etc)

Anmeldung bitte unter lara@urfrau.at

Ich freu mich auf euch!

Foto: ©Emily Balivet / http://www.emilybalivet.com

ROTES ZELT (Mondhütte) – 24.9.

il_570xN.365304505_dngk

Frausein in der heutigen Zeit ist eine große Herausforderung…
Was macht eine Frau aus und was macht die Gesellschaft draus?
Wie sehen wir uns selbst und wie wollen die andern uns haben?
Was leben und was verbergen wir? Wo haben wir angefangen, uns zu verleugnen?

Das Rote Zelt (oder auch Mondhütte) soll uns den heiligen Raum wieder aufmachen, den schon unsere Ahninnen betreten haben. Es ist das Tor in unsere Urweiblichkeit und Wildheit, in unser Dasein als Göttin auf Erden, in unseren Tempel. Gemeinsam können wir in die Urhöhle (Gebärmutter, Mutter Erde) gehen und feiern, lachen, weinen, singen, tanzen, schreien… uns so zeigen, wie wir sind… auftanken und gestärkt wieder ins Leben zurückgehen… anderen Menschen mit dieser Heilkraft helfen.

Ursprünglich diente die Mondhütte dem Rückzug der Frauen während ihres Mondblutes (Menstruation), um Schutz und Geborgenheit, Berührung und Heilung zu erfahren. Früher haben Frauen in einer Region zur selben Zeit geblutet und damit ein starkes Schwingungsfeld erzeugt. Sie konnten ihre Fruchtbarkeit selbst steuern und ihr Mondblut ohne Hilfsmittel halten (keine Binden, Tampons o.ä.).

Durch das Zusammenkommen zu Vollmond oder Schwarzmond kann die Frau in ihre zyklische Kraft gehen, in die Mondschwingung und den Urrhythmus des weiblichen Körpers. Das bringt ihr Gesundheit, Fruchtbarkeit und Spiritualität. Der Intitiationsweg der Frau kann nur mit anderen Frauen erlebt und gegangen werden…

An so einem Tag treffen wir uns gemütlich zum Plaudern und Austauschen, zum Reflektieren und Liebhaben, zum Feiern und Loslassen. Es gibt gemeinsames Buffet, Geschichten aus alten Zeiten und als Abschluß immer ein kleines Heilungsritual, entweder für die Gruppe, das Kollektiv oder eine einzelne Frau. Willkommen sind Frauen jeden Alters ab dem ersten Mondblut. Nehmt eure Töchter, Mütter, Großmütter, Schwestern oder beste Freundin einfach mit.

Am Ende steht eines immer fest: Du bist perfekt, so wie du bist. Du darfst so sein, wie du willst. Seà!

WIE:
– rotes oder buntes Gewand
– 1 rotes Tuch/Decke mitnehmen (nur wenn vorhanden)
– 1 „rote Kleinigkeit“ fürs Buffet


WANN & WO:
24.9. / 18-21h / 5,-
Clusiusgasse 1/31 – 1090 Wien
„Fruchtbarkeit & Drachenzeit

(Verhütung, Kinderwunsch, Zyklusprobleme, etc)

Anmeldung bitte unter lara@urfrau.at

Ich freu mich auf euch!

Foto: ©Emily Balivet / http://www.emilybalivet.com

ROTES ZELT (Mondhütte) – 3.7.

il_570xN.365304505_dngk

Frausein in der heutigen Zeit ist eine große Herausforderung…
Was macht eine Frau aus und was macht die Gesellschaft draus?
Wie sehen wir uns selbst und wie wollen die andern uns haben?
Was leben und was verbergen wir? Wo haben wir angefangen, uns zu verleugnen?

Das Rote Zelt (oder auch Mondhütte) soll uns den heiligen Raum wieder aufmachen, den schon unsere Ahninnen betreten haben. Es ist das Tor in unsere Urweiblichkeit und Wildheit, in unser Dasein als Göttin auf Erden, in unseren Tempel. Gemeinsam können wir in die Urhöhle (Gebärmutter, Mutter Erde) gehen und feiern, lachen, weinen, singen, tanzen, schreien… uns so zeigen, wie wir sind… auftanken und gestärkt wieder ins Leben zurückgehen… anderen Menschen mit dieser Heilkraft helfen.

Ursprünglich diente die Mondhütte dem Rückzug der Frauen während ihres Mondblutes (Menstruation), um Schutz und Geborgenheit, Berührung und Heilung zu erfahren. Früher haben Frauen in einer Region zur selben Zeit geblutet und damit ein starkes Schwingungsfeld erzeugt. Sie konnten ihre Fruchtbarkeit selbst steuern und ihr Mondblut ohne Hilfsmittel halten (keine Binden, Tampons o.ä.).

Durch das Zusammenkommen zu Vollmond oder Schwarzmond kann die Frau in ihre zyklische Kraft gehen, in die Mondschwingung und den Urrhythmus des weiblichen Körpers. Das bringt ihr Gesundheit, Fruchtbarkeit und Spiritualität. Der Intitiationsweg der Frau kann nur mit anderen Frauen erlebt und gegangen werden…

An so einem Tag treffen wir uns gemütlich zum Plaudern und Austauschen, zum Reflektieren und Liebhaben, zum Feiern und Loslassen. Es gibt gemeinsames Buffet, Geschichten aus alten Zeiten und als Abschluß immer ein kleines Heilungsritual, entweder für die Gruppe, das Kollektiv oder eine einzelne Frau. Willkommen sind Frauen jeden Alters ab dem ersten Mondblut. Nehmt eure Töchter, Mütter, Großmütter, Schwestern oder beste Freundin einfach mit.

Am Ende steht eines immer fest: Du bist perfekt, so wie du bist. Du darfst so sein, wie du willst. Seà!

WIE:
– rotes oder buntes Gewand
– 1 rotes Tuch/Decke mitnehmen (nur wenn vorhanden)
– 1 „rote Kleinigkeit“ fürs Buffet


WANN & WO:
3.7. / 18-21h / 5,-
Urfrau Seminarplatz, Laßnitzhöhe / GRAZ
Michelbachberg 38 – 8081 Empersdorf
„Fruchtbarkeit & Drachenzeit
“ (Verhütung, Kinderwunsch, Zyklusprobleme, etc)

Anmeldung bitte unter lara@urfrau.at

Ich freu mich auf euch!

Foto: ©Emily Balivet / http://www.emilybalivet.com

ROTES ZELT (Mondhütte) – 14.6. / WIEN

il_570xN.365304505_dngk

Frausein in der heutigen Zeit ist eine große Herausforderung…
Was macht eine Frau aus und was macht die Gesellschaft draus?
Wie sehen wir uns selbst und wie wollen die andern uns haben?
Was leben und was verbergen wir? Wo haben wir angefangen, uns zu verleugnen?

Das Rote Zelt (oder auch Mondhütte) soll uns den heiligen Raum wieder aufmachen, den schon unsere Ahninnen betreten haben. Es ist das Tor in unsere Urweiblichkeit und Wildheit, in unser Dasein als Göttin auf Erden, in unseren Tempel. Gemeinsam können wir in die Urhöhle (Gebärmutter, Mutter Erde) gehen und feiern, lachen, weinen, singen, tanzen, schreien… uns so zeigen, wie wir sind… auftanken und gestärkt wieder ins Leben zurückgehen… anderen Menschen mit dieser Heilkraft helfen.

Ursprünglich diente die Mondhütte dem Rückzug der Frauen während ihres Mondblutes (Menstruation), um Schutz und Geborgenheit, Berührung und Heilung zu erfahren. Früher haben Frauen in einer Region zur selben Zeit geblutet und damit ein starkes Schwingungsfeld erzeugt. Sie konnten ihre Fruchtbarkeit selbst steuern und ihr Mondblut ohne Hilfsmittel halten (keine Binden, Tampons o.ä.).

Durch das Zusammenkommen zu Vollmond oder Schwarzmond kann die Frau in ihre zyklische Kraft gehen, in die Mondschwingung und den Urrhythmus des weiblichen Körpers. Das bringt ihr Gesundheit, Fruchtbarkeit und Spiritualität. Der Intitiationsweg der Frau kann nur mit anderen Frauen erlebt und gegangen werden…

An so einem Tag treffen wir uns gemütlich zum Plaudern und Austauschen, zum Reflektieren und Liebhaben, zum Feiern und Loslassen. Es gibt gemeinsames Buffet, Geschichten aus alten Zeiten und als Abschluß immer ein kleines Heilungsritual, entweder für die Gruppe, das Kollektiv oder eine einzelne Frau. Willkommen sind Frauen jeden Alters ab dem ersten Mondblut. Nehmt eure Töchter, Mütter, Großmütter, Schwestern oder beste Freundin einfach mit.

Am Ende steht eines immer fest: Du bist perfekt, so wie du bist. Du darfst so sein, wie du willst. Seà!

WIE:
– rotes Gewand
– 1 rotes Tuch/Decke mitnehmen (nur wenn vorhanden)
– 1 „rote Speise“ fürs Buffet


WANN & WO:

14.6. / 13-18h / 10,-
Seminarplatz bei WIEN
1190 Wien, Drachenwiese
„Sexualmagie & Verhütung“

16.6. / 18-21h / 5,-
Urfrau Seminarplatz, Laßnitzhöhe / GRAZ
Michelbachberg 38 – 8081 Empersdorf
„Fruchtbarkeit & Drachenzeit

Anmeldung bitte unter lara@urfrau.at

Ich freu mich auf euch!

Foto: ©Emily Balivet / http://www.emilybalivet.com

ROTES ZELT (Mondhütte) – 9.5.

il_570xN.365304505_dngk

Frausein in der heutigen Zeit ist eine große Herausforderung…
Was macht eine Frau aus und was macht die Gesellschaft draus?
Wie sehen wir uns selbst und wie wollen die andern uns haben?
Was leben und was verbergen wir? Wo haben wir angefangen, uns zu verleugnen?

Das Rote Zelt (oder auch Mondhütte) soll uns den heiligen Raum wieder aufmachen, den schon unsere Ahninnen betreten haben. Es ist das Tor in unsere Urweiblichkeit und Wildheit, in unser Dasein als Göttin auf Erden, in unseren Tempel. Gemeinsam können wir in die Urhöhle (Gebärmutter, Mutter Erde) gehen und feiern, lachen, weinen, singen, tanzen, schreien… uns so zeigen, wie wir sind… auftanken und gestärkt wieder ins Leben zurückgehen… anderen Menschen mit dieser Heilkraft helfen.

Ursprünglich diente die Mondhütte dem Rückzug der Frauen während ihres Mondblutes (Menstruation), um Schutz und Geborgenheit, Berührung und Heilung zu erfahren. Früher haben Frauen in einer Region zur selben Zeit geblutet und damit ein starkes Schwingungsfeld erzeugt. Sie konnten ihre Fruchtbarkeit selbst steuern und ihr Mondblut ohne Hilfsmittel halten (keine Binden, Tampons o.ä.).

Durch das Zusammenkommen zu Vollmond oder Schwarzmond kann die Frau in ihre zyklische Kraft gehen, in die Mondschwingung und den Urrhythmus des weiblichen Körpers. Das bringt ihr Gesundheit, Fruchtbarkeit und Spiritualität. Der Intitiationsweg der Frau kann nur mit anderen Frauen erlebt und gegangen werden…

An so einem Tag treffen wir uns gemütlich zum Plaudern und Austauschen, zum Reflektieren und Liebhaben, zum Feiern und Loslassen. Es gibt gemeinsames Buffet, Geschichten aus alten Zeiten und als Abschluß immer ein kleines Heilungsritual, entweder für die Gruppe, das Kollektiv oder eine einzelne Frau. Willkommen sind Frauen jeden Alters ab dem ersten Mondblut. Nehmt eure Töchter, Mütter, Großmütter, Schwestern oder beste Freundin einfach mit.

Am Ende steht eines immer fest: Du bist perfekt, so wie du bist. Du darfst so sein, wie du willst. Seà!

WIE:
– rotes oder buntes Gewand
– 1 rotes Tuch/Decke mitnehmen (nur wenn vorhanden)
– 1 „rote Speise“ fürs Buffet


WANN & WO:
9.5. / 15-20h / 10,-
Seminarplatz bei WIEN / NÖ
Ziegelofengasse 3 – 3034 Maria Anzbach
Thema: „Fruchtbarkeit & Drachenzeit“

18.5. / 18-21h / 5,-
Urfrau Seminarplatz, Laßnitzhöhe / GRAZ
Michelbachberg 38 – 8081 Empersdorf
„Fruchtbarkeit & Drachenzeit

Anmeldung bitte unter lara@urfrau.at

Ich freu mich auf euch!

Foto: ©Emily Balivet / http://www.emilybalivet.com