LUGNASAD „As above so below“

„Wie oben so unten, wie innen so außen“ – Mann & Frau, Himmel & Erde, Tag & Nacht – die Heilige Hochzeit & Divine Union. Die Verschmelzung von Sonnengott und Erdgöttin auf unserm Planeten. Frieden schließen mit den beiden großen Seiten in uns, sich versöhnen mit dem, was so ungeliebt ist oder war. Die Hohe Zeit des Sommers ist aber auch die Hochzeit mit sich selbst – weiblich und männlich, dunkel und hell, passiv und aktiv, schwach und stark in sich zu vereinen.

Lug=light=Licht, „Lug & Trug“ ist die Zeit um herauszufinden, was noch stimmig ist für uns und was sich verändern muß. Wo belüge ich mich selbst? Wie schaut meine innere Beziehung zu mir selbst aus? Wo bin ich in meiner Kraft, wo verliere ich sie? Die Selbstlüge und Selbsttäuschung blockieren unser Kehlkopfchakra maßgeblich und hemmen unsern Selbstausdruck. Lösung: Kreatives Tun, Singen in der Dusche, Tanzen in der Küche, Musizieren, Malen, Dichten, Schreiben, Spielen wie ein Kind und Feste feiern, wie sie fallen! Die Erntezeit auf allen Ebenen beginnt nun, wir dürfen wieder stolz und dankbar sein!

Die Zeit von Lugnasad beginnt mit Anfang August und erreicht diesmal ihren Höhepunkt am 14.8. mit dem Augustvollmond, dem stärksten des Jahres! Rituale und Feste in dieser Zeit können großes Bewirken – auf den Loki in uns!

„RETURN TO YOUR KINGDOM“
Awake the Snake
and caress the Goddess
Reclaim the Green Man
3 times Yes to their Darkness
and when you get to that point
then return to earn
with Honour and Love
the Crown from above
with Lightening and Thunder
the Thrown from down under
(2016 © by urfrau)

Bildquelle oben: unbekannt

Werbeanzeigen

ROTES ZELT „Göttinnengeflüster – Die Göttin als Opfer und Täter“

Was ist Sisterhood heute? Halt oder Hinterhalt? Treue oder Verrat?
Was leben und was verbergen wir als Frauen? Wo haben wir angefangen, uns zu verleugnen? Wo finden wir echten Zusammenhalt und wem können wir vertrauen? …und so flüsterte ich in den Wind „nimm mich mit, ich bin dein Kind…“

„GÖTTINNENGEFLÜSTER – Die Göttin als Opfer und Täter“
Zyklusreihe der Göttinnen Archetypen im Roten Zelt
Wir wollen gemeinsam erspüren und erarbeiten, wer wir sind, wer wir sein wollen und wen wir verachten. Diverse Aspekte und Qualitäten der Göttin in uns: Hure, Nonne, Mutter, Tochter, Schwester, Emanze, Businesslady, Jungfrau, Domina, Kurtisane, Königin, Freundin, Ehefrau, Geliebte, Dienerin, Konkurrentin, uvm
Welche Göttin steckt in dir? Und welchen Gott Typ suchen wir uns als Partner?

Der größte Stress für uns Frauen ist die Isolation – getrennt von unsern Schwestern, zurückgehalten von unsern Ahninnen, traumatisiert von der Geschichte wandeln wir in Trugbildern durch die Welt, täuschen und verleugnen uns selbst und fürchten uns vor Verrat. Sogar unsere Kinder bringen wir oft in Schmerzen auf die Welt und ziehen sie dann alleine groß. Was für eine Gesellschaft kreieren wir da? Wo akzeptieren wir die Opferrolle der letzten Generationen und wo sind wir übergriffig und unterschwellig, mißbräuchlich und manipulierend? „Mut liegt im Herzen und Urkraft in der Gebärmutter“ – beides brauchen wir, um die Liebe in die Welt zu tragen. Unsere heilige Sexualität ist mehr als schnelle Befriedigung und Kinder kriegen. Sie ist die Mission der Göttin auf ihrem Weg der Erleuchtung. Doch sie führt uns tief in die Dunkelheit, unter die Erde in die alten Mysterien der Schöpfung und zu der gefürchteten Zerstörerin in uns. Maria Magdalena ist den Weg für uns vorausgegangen und hat den Initiationspfad der Göttin in Europa aktiviert. Seid ihr bereit, Leben und Tod in euren beiden Händen zu halten? Ohne Schuld und Reue, ohne eure Taten zu verschönern? Seid ihr bereit für die neue „Schwesternschaft“ und gesunde Partnerschaften?

Ich lade euch ein zum Göttinnengeflüster 2019! Einmal im Monat in dieses exklusive „Rote Zelt“ zu kommen und eure „Divine Union“ zu spüren – die Verschmelzung von Gott und Göttin in euch und die Versöhnung mit euren Schwestern.
Jedes Mal werden wir ein anderes Motto haben, also einen Aspekt der Göttin in dem heiligen Tempel ausleben, durch dementsprechende Gewandung, Kommunikation und Körper/Atemübungen aus der Sexualmagie. Wir schnuppern in andere Rollen und nähern uns unseren Verurteilungen und Ängsten humorvoll an – durch Rituale und Tanz.

Das Rote Zelt (oder auch Mondhütte) soll uns den heiligen Raum wieder aufmachen, den schon unsere Ahninnen betreten haben. Es ist das Tor in unsere Urweiblichkeit und Wildheit, in unser Dasein als Göttin auf Erden, in unseren Tempel. Gemeinsam können wir in die Urhöhle (Gebärmutter, Mutter Erde) gehen und feiern, lachen, weinen, singen, tanzen, schreien… uns so zeigen, wie wir sind… auftanken und gestärkt wieder ins Leben zurückgehen…

WIE:
– Gewand je nach Göttinnenaspekt
– 1 rotes Tuch/Decke mitnehmen (nur wenn vorhanden)
– Etwas fürs Buffet


WANN & WO:
START WIEN FR,15.3. / PRATERFEE Wien / 18-21h / Prater 121, 1020 Wien(großer Parkplatz)
WEITERE TERMINE: 12.4. / 10.5. / 14.6. / 26.7. / Sommerpause / 27.9. / 25.10. / 15.11. / 13.12.

START STMK FR, 26.4. / „Seminarplotz“ Garrach 1a – 8160 Gutenberg a/d Raabklamm/ 18-21h
WEITERE TERMINE: 17.5. / 28.6. / Sommerpause

ANMELDUNG bitte unter lara@urfrau.at!!! Danke!
Das Rote Zelt wird monatlich stattfinden und kann unverbindlich besucht werden.

KOSTEN:
30,- bis 60,-Eur
je nach eurem Ermessen/Vermögen

Ich freu mich auf euch!

Foto: unbekannt