HOLY TRINITY – Teil 3 „Schwarze Göttin“

 

3.TEIL – DER TAG der SCHWARZEN GÖTTIN – 4.12. „HLG.BARBARA“
An diesem Tag schneiden wir traditionell die magischen Zweige zu ihren Ehren, um uns die Neue Ernte abzusichern. Nun spüren wir die Energie der alten Weisen: erhaben, ruhig, klar und ausgleichend. Bei uns war sie immer die Dunkle Holle, die uns Geborgenheit und Reinigung auf allen Ebenen bringt und uns erdet mit ihrer Großmutterliebe. DIE SCHWARZE – die alte, weise, erhabene, großmütterliche, klare, brutale, ehrliche, gerechte, dunkle, ausgleichende Göttin – Hel, Holle, Ceridwen, Lilith, Kali, Heilige Barbara, Borbeth. Sie ist die Vergangenheit, der Tod und das Element Erde.

An dieser Stelle möchte ich mich bei Suzy Stöckl bedanken für ein genial kraftvolles, mystisch magisches und doch sehr erdiges Photo-Shooting
zu der Göttinnen-Dreiheit, das den Zeitgeist trifft und die Sehnsucht nach diesen Aspekten wieder voll erweckt. Alle Photos © by Suzy Stöckl. 

UrTradition der Göttlichen Dreiheit – die 3 Lebensprinzipien in uns –
Altes Wissen auf neuen Wegen
Im heidnischen Europa kennen wir die Verehrung der göttlichen Dreiheit, aus der u.a. in der Kirche auch die Dreifaltigkeit entstanden ist. Hier handelt es sich um die 3 Lebensprinzipien oder Phasen, durch die wir Menschen im Laufe eines Lebens gehen, uns verändern und auf allen 3 Ebenen (Körper-Seele-Geist) heranreifen. Wir kennen traditionell die Göttinnen Dreiheit der Weißen, Roten
und Schwarzen Frau, als auch die Götter Dreiheit des Weißen, Grünen und Schwarzen Mannes. Sie symbolisieren die beiden Körperhälften in uns, aber auch noch viel mehr als das, zB. Dunkel & Hell, Nacht & Tag, Winter & Sommer, Warm & Kalt, Passiv & Aktiv usw. In dieser Polarität brauchen wir dann die Heilige 3,
um immer wieder auszusteigen und uns neu zusammenzusetzen. Das sind die großen Lebensschwellen, an denen wir als moderne Menschen oft scheitern oder blockieren, weil wir Angst haben vor der neuen Phase, dem neuen ICH & DU, dem neuen WIR… Frauen und Männer haben beide Trinitäten in sich und beide Seiten müssen gleicherweise wachsen können, damit wir uns ganz und heil fühlen können. Mit den Mythen zu diesen göttlichen Qualitäten können wir leicht wieder Kontakt aufnehmen, in einfachen, täglichen Ritualen oder großen Schwellenritualen im Jahr, den Jahresradfesten oder Lebensfesten (Geburt, Taufe, Pubertät, Hochzeit, Trennung, Tod). Alle 3 Qualitäten werden immer durch das 4. Element Wasser an ihren Übergängen begleitet, das alles miteinander verbindet und ausgleicht. Frau wie Mann tragen in ihrer weiblichen Hälfte diese 3 Aspekte in sich und durchwandern sie im Laufe ihres Lebens. Je mehr wir uns wieder ihrer Geschichten und Fähigkeiten erinnern, umso leichter können wir durchgehen und uns einer fast magischen Kraft erfreuen.

Bei Anfragen zu Schwellenritualen und Aktivierung der Göttinnenkraft, einfach unter: lara@urfrau.at
Bei Anfragen zu Photo-Shootings dieser Art für eure Frauenkraft, einfach unter: office@suzystoeckl.com

Tiefe Dankbarkeit an das Team dieses PhotoShootings: Photographin Suzy Stöckl, Visagistin & Stylistin Regina Rossmaier, meine Kinder und die andern tollen Frauen!

 

Advertisements

HOLY TRINITY – Teil 2 „Rote Göttin“



2.TEIL – DIE TAGE der ROTEN GÖTTIN – zw 25.11. & 4.12. „HLG.MARGARETHE“
In dieser Zeit beginnen wir traditionell unser nächstes Jahr zu manifestieren.
Dafür brauchen wir die Energie der Reifen Frau in uns: fruchtbar, gebärend, selbstbestimmt. In unserer Kultur war sie immer das feurige Weib, das uns ins Hier und Jetzt bringt und die Lebenskraft in unseren Körper einhaucht.
Sie macht auch den großen Spagat in der Gesellschaft zwischen der wilden Kriegerin (Amazone) und der warmherzigen, liebenden Mutter (Bärenmama, Löwenmama) und natürlich viele Aspekte dazwischen.

DIE ROTE – die reife, fruchtbare, sexuelle, selbsbestimmte, wilde, emotionale, unkontrollierbare, raffinierte, erotische, weibliche Rote Göttin –
Freya, Magdalena, Venus, Aphrodite, Shakti, Heilige Margarethe, Ambeth.
Sie ist die Gegenwart, das Leben und das Element Feuer.

An dieser Stelle möchte ich mich bei Suzy Stöckl bedanken für ein genial kraftvolles, mystisch magisches und doch sehr erdiges Photo-Shooting
zu der Göttinnen-Dreiheit, das den Zeitgeist trifft und die Sehnsucht nach diesen Aspekten wieder voll erweckt. Alle Photos © by Suzy Stöckl. 

UrTradition der Göttlichen Dreiheit – die 3 Lebensprinzipien in uns –
Altes Wissen auf neuen Wegen
Im heidnischen Europa kennen wir die Verehrung der göttlichen Dreiheit, aus der u.a. in der Kirche auch die Dreifaltigkeit entstanden ist. Hier handelt es sich um die 3 Lebensprinzipien oder Phasen, durch die wir Menschen im Laufe eines Lebens gehen, uns verändern und auf allen 3 Ebenen (Körper-Seele-Geist) heranreifen. Wir kennen traditionell die Göttinnen Dreiheit der Weißen, Roten
und Schwarzen Frau, als auch die Götter Dreiheit des Weißen, Grünen und Schwarzen Mannes. Sie symbolisieren die beiden Körperhälften in uns, aber auch noch viel mehr als das, zB. Dunkel & Hell, Nacht & Tag, Winter & Sommer, Warm & Kalt, Passiv & Aktiv usw. In dieser Polarität brauchen wir dann die Heilige 3,
um immer wieder auszusteigen und uns neu zusammenzusetzen. Das sind die großen Lebensschwellen, an denen wir als moderne Menschen oft scheitern oder blockieren, weil wir Angst haben vor der neuen Phase, dem neuen ICH & DU, dem neuen WIR… Frauen und Männer haben beide Trinitäten in sich und beide Seiten müssen gleicherweise wachsen können, damit wir uns ganz und heil fühlen können. Mit den Mythen zu diesen göttlichen Qualitäten können wir leicht wieder Kontakt aufnehmen, in einfachen, täglichen Ritualen oder großen Schwellenritualen im Jahr, den Jahresradfesten oder Lebensfesten (Geburt, Taufe, Pubertät, Hochzeit, Trennung, Tod). Alle 3 Qualitäten werden immer durch das 4.Element Wasser an ihren Übergängen begleitet, das alles miteinander verbindet und ausgleicht. Frau wie Mann tragen in ihrer weiblichen Hälfte diese 3 Aspekte in sich und durchwandern sie im Laufe ihres Lebens. Je mehr wir uns wieder ihrer Geschichten und Fähigkeiten erinnern, umso leichter können wir durchgehen und uns einer fast magischen Kraft erfreuen.


Es folgt….
3.TEIL – DER TAG der SCHWARZEN GÖTTIN – 4.12. „HLG.BARBARA“

Bei Anfragen zu Schwellenritualen und Aktivierung der Göttinnenkraft, einfach unter: lara@urfrau.at
Bei Anfragen zu Photo-Shootings dieser Art für eure Frauenkraft, einfach unter: office@suzystoeckl.com

Tiefe Dankbarkeit an das Team dieses PhotoShootings: Photographin Suzy Stöckl, Visagistin & Stylistin Regina Rossmaier, meine Tochter Muriel, mein Sohn Pan Ra und die andern tollen Frauen! HerzensDank an die magischen Raubvögel Falke und Uhu!

 

HOLY TRINITY – Teil 1 „Weisse Göttin“

 

1.TEIL – DER TAG der WEISSEN GÖTTIN – 25.11. „HLG.KATHARINA“
An diesem Tag zu Beginn der Adventzeit spüren wir ganz klar die Energie
des Mädchens in uns: unschuldig, verletzlich aber auch wagemutig und abenteuerlustig.
In unserer europäische Kultur war sie das luftige Wesen,
das uns die Zukunft weist und ihr reines Licht durchströmt unsere Herzen.

DIE QUALITÄT der WEISSEN: die junge, unschuldige, naive, jugendliche, unberührte, kindliche, zarte, helle Weiße Göttin – Brigid, Ostara, Diana, Heilige Katharina, Wilbeth. Sie ist die Zukunft, die Wiedergeburt und das Element Luft.

An dieser Stelle möchte ich mich bei Suzy Stöckl bedanken für ein genial kraftvolles, mystisch magisches und doch sehr erdiges Photo-Shooting
zu der Göttinnen-Dreiheit, das den Zeitgeist trifft und die Sehnsucht nach diesen Aspekten wieder voll erweckt. Alle Photos © by Suzy Stöckl. 


UrTradition der Göttlichen Dreiheit – die 3 Lebensprinzipien in uns –
Altes Wissen auf neuen Wegen
Im heidnischen Europa kennen wir die Verehrung der göttlichen Dreiheit, aus der u.a. in der Kirche auch die Dreifaltigkeit entstanden ist. Hier handelt es sich um die 3 Lebensprinzipien oder Phasen, durch die wir Menschen im Laufe eines Lebens gehen, uns verändern und auf allen 3 Ebenen (Körper-Seele-Geist) heranreifen. Wir kennen traditionell die Göttinnen Dreiheit der Weißen, Roten
und Schwarzen Frau, als auch die Götter Dreiheit des Weißen, Grünen und Schwarzen Mannes. Sie symbolisieren die beiden Körperhälften in uns, aber auch noch viel mehr als das, zB. Dunkel & Hell, Nacht & Tag, Winter & Sommer, Warm & Kalt, Passiv & Aktiv usw. In dieser Polarität brauchen wir dann die Heilige 3,
um immer wieder auszusteigen und uns neu zusammenzusetzen. Das sind die großen Lebensschwellen, an denen wir als moderne Menschen oft scheitern oder blockieren, weil wir Angst haben vor der neuen Phase, dem neuen ICH & DU, dem neuen WIR… Frauen und Männer haben beide Trinitäten in sich und beide Seiten müssen gleicherweise wachsen können, damit wir uns ganz und heil fühlen können. Mit den Mythen zu diesen göttlichen Qualitäten können wir leicht wieder Kontakt aufnehmen, in einfachen, täglichen Ritualen oder großen Schwellenritualen im Jahr, den Jahresradfesten oder Lebensfesten (Geburt, Taufe, Pubertät, Hochzeit, Trennung, Tod). Wo sehen wir uns denn noch als Götter, als die Schöpfer unseres Lebensglücks?

Es folgt….

2.TEIL – DIE TAGE der ROTEN GÖTTIN – 25.11. – 4.12. „HLG.MARGARETHE“
3.TEIL – DER TAG der SCHWARZEN GÖTTIN – 4.12. „HLG.BARBARA“

Bei Anfragen zu Schwellenritualen und Aktivierung der Göttinnenkraft, einfach unter: lara@urfrau.at
Bei Anfragen zu Photo-Shootings dieser Art für eure Frauenkraft, einfach unter: office@suzystoeckl.com

Tiefe Dankbarkeit an das Team dieses PhotoShootings: Photographin Suzy Stöckl, Visagistin & Stylistin Regina Rossmaier, meine Tochter Muriel und die andern tollen Frauen! HerzensDank an die magischen Raubvögel Falke und Uhu!

 

RUNENZAUBER & ADVENTMAGIE

RUNENORAKEL

12.12. TAGESWORKSHOP / 10-18h

Adventkranz, Mistelzweige, Runen, Perchtenlauf und Barbarazweige gehören zu den Hauptsymboliken im alten, heidnischen Brauch vor Weihnachten. So hat man zB. den Adventkranz als Ritualgegenstand verwendet, zum Vorrausplanen des nächsten Jahres und Manifestieren der eigenen Wünsche. Der Kranz steht für das Weibliche, den Kreis und heiligen Raum, die Kerzen für das Männliche, den Phallus und den Impuls. Beides gemeinsam bildet, nach den Himmelsrichtungen ausgerichtet, einen kleinen Altar. Jede Adventwoche steht für ein Quartal des nächsten Jahres und so kann man sich schon auf die Rauhnächte vorbereiten, die nach dem Julefest, der Wintersonnenwende, am 21.12. beginnen. Doch die Arbeit mit den Ursymbolen (Runen) dient auch der Heilung und dem Schutz in der dunklen Zeit…

Inhalt des Workshops:
– Runenmagie & Bedeutung der Ursymbole
– Orakelmethoden für die Rauhnächte
– Manifestation fürs nächste Jahr mit Adventkranz & Co
– Räuchern

WO: URFRAU Seminarplatz – Laßnitzhöhe bei Graz
WIE: 90,- inkl. biologischem Mittagessen

Verbindliche Anmeldung unter lara@urfrau.at bis 10.12.!

ADVENTKRANZ15

„DIE WIEDERKEHR DER LILITH“ – Ritual

LT_cover_lilith.indd

SCHAMANISCHES RITUAL
Lilith ist das Sinnbild für Sinnlichkeit, Lust und die Urkraft des Lebens.
Sie ist mehr als nur ein Sinnbild, sie ist eine reale Entität. Da ihr gesamtes Wesen den Strukturen der Macht, der Kontrolle und jeglicher Herrschaft widerspricht, wurde sie in den vergangenen fünf Jahrtausenden verfolgt und verdrängt. Doch nun ist die Zeit ihrer Wiederkehr gekommen!

Soll also eine Wiederkehr der Lilith stattfinden, dann kann sich dies nur in uns selbst vollziehen. Wir selbst sind es, die ihr jenen Raum zur Verfügung stellen können, aus dem heraus sie wirkt. Wenn wir von einer „Neuen Welt“ sprechen und diese real verwirklichen wollen, wird die Wiederkehr der Lilith eine Grundvoraussetzung dafür sein!

Einmal in jedem Mondzyklus erscheint Lilith an ihrem „Emotionspunkt“, wo wir die Kraft der Lilith einladen und sie in uns und auf der Erde wieder verankern.

Nach dem Opening am „Urfrau“ Seminarplatz am 18.8. haben wir einen 2.Außenpunkt am Seminarplatz „Fürstenhof“ am 23.8. rituell eröffnet. Der Steinkreis am Rabenkogel wird nun der 3.Lilithpunkt in Graz sein, dem noch einige wichtige folgen werden. Diese Kraftpunkte des Drachen werden dadurch wieder miteinander verbunden und geheilt. Nun wollen wir die Punkte in Wien aktivieren und mit Graz vernetzen.

ORT: Am Himmel 125, 1190 Wien, beim Baumkreis
ZEIT: 18 – 20h
TEAM: Lara Cap, Werner Neuner, Richard Sion Windelov

Info und Anmeldung: lara@urfrau.at
freier Energiebetrag!

MITZUNEHMEN: 1. STEIN – Ich lade alle ein, einen Stein von einem fernen Ort der Erde von einer eurer Reisen mitzunehmen… diese legen wir für die Dauer des Rituals in den aktivierten Steinkreis, um uns mit den Drachen dieser Erde zu verbinden… uniting with the dragons all over the world!
2. MUSIKINSTRIMENT – Trommel, Rassel, Flöte, etc (freiwillig)

P.S.: Die Wiederkehr der Lilith ist ein innerer Prozess.
Wir wollen diesen Lebensprozess in regelmäßigen Abständen mit Ritualen in Graz und Wien auf Kraftpunkten des Drachen feiern und fördern.

Bild oben: © by URFRAU

LOSLASSTAGE – EINZELSESSION

20141102_121440

Einzelsession „SPEZIAL“ – Loslaß- und Sterberituale
in der Toten Zeit!

18./19./20./21.11. Neumond-Termine im November
In der Zeit um Samhain (Okt/Nov), auch als Halloween oder Allerheiligen bekannt, stirbt die Natur jedes Jahr aufs Neue.

Sie braucht diese Zeit, um Altes loszulassen und Neues zu gebären.
Die Blätter fallen von den Bäumen, die Tiere bekommen ihr Winterfell und die Menschen machen Hausputz und räuchern.
Zu dieser Zeit gehen viele Seelen. Das Jahresradfest gibt uns die Möglichkeit, gemeinsam, also kollektiv, aber auch jeder einzeln durch das Tabuthema „TOD“ zu gehen – spielerisch, schamanisch, ekstatisch.

Früher war das eine einfache Methode, sich von Krankheiten zu befreien und kraftvoll durch den Winter zu gehen.

Bei einer Einzelsitzung begleite ich den Menschen behutsam über
diese Schwelle. Der Neumond spielt dabei eine große Rolle, weil er stark schwindende Energien auf der Erde erzeugt, und alles leichter gehen kann.
Bei einem „Sterberitual“ kann man seinem eigenen Tod begegnen,
ihn sogar selber gestalten, wann und wie man sterben will und sich spielerisch von seinen wichtigen Menschen verabschieden.
Bei einem „Loslaßritual“ kann man etwas Schweres, Altes loslassen (Beziehung, Trennung, Verlust, Muster) und sich dabei erneuern. Reinigung und Entgiftung anschließend sind gute Begleitmethoden.

Bei so einer Sitzung greife ich auf verschiedene Werkzeuge aus Schamanismus, Energetik, Ernährungslehren und meine Erfahrung zu. (Stdsatz 40,-)
Mein Ziel ist es, euch in eurer Selbstheilung auf allen Ebenen,

aus allen Welten und mit offenem Herzen zu unterstützen.

NEU: Einzelsessions via Skype –> Kontaktiere mich einfach unter: larissacap

– Schamanische Reise, Rituelles Drama
– Schwellenrituale
Geburts- und Taufritual, Pubertätsritual, Hochzeitsritual, Loslaßritual, Sterberitual, Sterbebegleitung / Trauerbegleitung
– Doula „Spirituelle Hebamme“
Beratung und Begleitung von Frauen in der Schwangerschaft,
Geburt & danach, Zyklusprobleme, Fruchtbarkeit, Kinderwunsch

– Schamanische Behandlung
u.a. mit Räucherungen, Ätherischen Ölen etc.
Steigerung des Immunsystems
Schmerzbehebung im Bewegungsapparat
Förderung von Entgiftungsprozessen uvm.
– Entgiften & Aufbauen
in Zusammenarbeit mit Dr. Norbert Fritscher

Foto oben: Eigenfoto „Samhain 2014“

EINZELSESSIONS

räuchermix2-kl

Eine Einzelsession bei der URFRAU sieht so aus, daß es in der 1.Sitzung meistens ein Gespräch gibt, wo das akute Thema verbalisiert und auf den Punkt gebracht wird. Ich gebe euch einen Lösungsansatz mit auf den Weg oder wir erarbeiten uns das gleich praktisch. Dabei greife ich auf verschiedene Werkzeuge aus meinem schamanischen Weg zu.

Eine 1. Sitzung kann bis zu 3 Stunden dauern, je nach Ausmaß,
die darauf Folgenden meistens 1-1,5 Std. / Stdsatz 40,- netto

Mein Ziel ist es, euch in eurer Selbstheilung auf allen Ebenen,
aus allen Welten und mit offenem Herzen zu unterstützen.

NEU: Einzelsessions via Skype –> Kontaktiere mich einfach unter: larissacap

– Schamanische Reise, Rituelles Drama
– Schwellenrituale
Geburts- und Taufritual, Pubertätsritual, Hochzeitsritual, Loslaßritual, Sterberitual, Sterbebegleitung / Trauerbegleitung
– Doula „Spirituelle Hebamme“
Beratung und Begleitung von Frauen in der Schwangerschaft,
Geburt & danach, Zyklusprobleme, Fruchtbarkeit, Kinderwunsch
– Schamanische Behandlung
u.a. mit Räucherungen, Ätherischen Ölen etc.

Steigerung des Immunsystems
Schmerzbehebung im Bewegungsapparat
Förderung von Entgiftungsprozessen uvm.
– Entgiften & Aufbauen
in Zusammenarbeit mit Dr. Norbert Fritscher

Einzelsession „SPEZIAL“ – Loslaß- und Sterberituale im Herbst!
21.-24.10. Neumond-Termine im Oktober
18.-21.11. Neumond-Termine im November
In der Zeit um Samhain (Okt/Nov), auch als Halloween oder Allerheiligen bekannt, stirbt die Natur jedes Jahr aufs Neue.

Sie braucht diese Zeit, um Altes loszulassen und Neues zu gebären.
Die Blätter fallen von den Bäumen, die Tiere bekommen ihr Winterfell und die Menschen machen den Hausputz und räuchern. Zu dieser Zeit gehen viele Seelen. Das Jahresradfest gibt uns die Möglichkeit, gemeinsam, also kollektiv, aber auch jeder einzeln durch das Tabuthema „TOD“ zu gehen – spielerisch, schamanisch, ekstatisch.
Früher war das eine einfache Methode, sich von Krankheiten zu befreien und kraftvoll durch den Winter zu gehen.
Bei einer Einzelsitzung begleite ich den Menschen behutsam über diese Schwelle, dh er kann seinem eigenen Tod begegnen, ihn sogar selber gestalten, wann und wie er sterben will. Er kann aber auch nur etwas Schweres, Altes loslassen (Beziehung, Trennung, Verlust, Muster) und sich dabei erneuern. Der Neumond spielt dabei eine große Rolle, weil er stark schwindende Energien auf der Erde erzeugt, und alles leichter gehen kann. Termine siehe oben.

Foto oben: Veronika Tanton