GOD JUL – Wintersonnenwende

WINTERSONNENWENDE „JULE“
Die Geburt des Lichts. Sonnenfest. Feuerfest. Die längste Nacht des Jahres. Die Hoffnung kehrt in unsre Herzen zurück. Das Loslassen vom alten Jahr ist abgeschlossen. Inneren Frieden finden und Verzeihen. Im Schoß der großen Göttin Perchta wird ein kleiner Sonnengott geboren, er ist die Idee vom neuen Jahr in uns und der Welt. Das Manifestieren kann losgehen. Jule ist unser altes heidnisches Weihnachtsfest, an dem wir unsere Wünsche für den Kosmos an den Lebensbaum hängen, es ist das Fest der liebevollen Umarmung. Der kürzeste Tag und die längste Nacht sind ein großer Wendepunkt im Jahr. Die Menschen springen übers Sonnwendfeuer und feiern die Wiedergeburt des Lichts, in der Natur und in uns selbst… Yulesuppe kochen, Runenlegen, Musizieren, Bildgebäck für den Lebensbaum basteln, Jule Scheit aktivieren und der Beginn der Rauhnächte…Rückzug von Arbeit und Alltag ist nun angesagt. Zeit für unser Höheres Selbst. Jetzt oder nie. God Jul! Frohe Weihnacht! Merry Christmas!

DER URFRAU KALENDER IM EUROPÄISCHEN JAHRESRAD
Dieser Kalender entspricht dem weiblichen Mondzyklus und läuft spiralförmig in 13 Monden mit Jahresbeginn zu Samhain, wobei der 13.Mond sowohl das Endmonat vom Jahr als auch der Anfangsmond vom Neuen Jahr ist. Der Ursprung dieser Tradition liegt im Naturrhythmus und den Jahreszeiten und gibt dem Menschen ein tiefes Wissen und „Sich-Erinnern“. Wenn wir bereit sind, uns dem Lebensrad hinzugeben, spüren wir mehr Kraft und Lebenslust ins uns und unserm Umfeld. Der URFRAU Adventkalender (siehe Foto oben) zeigt sehr gut den Spiralpfad in die „geweihten Nächte“. So schreiten wir motiviert in die wichtigste Zeit des Jahres, die „ORAKELZEIT“: MAGISCHER ADVENT & MYSTISCHE RAUHNÄCHTE! Hier beginnt die Manifestation unseres Lebens. Ja, ihr habt die Wahl. Ihr entscheidet, was aus euch wird und wie euer nächstes Jahr ablaufen kann! Alles ist möglich!

DIE VORBEREITUNG AUF 2020
Adventkranz, Mistelzweige, Runen, Perchtenlauf und Barbarazweige gehören zu den Hauptsymboliken im alten, heidnischen Brauch vor Weihnachten. So hat man zB. den Adventkranz als Ritualgegenstand verwendet, zum groben Vorrausplanen des nächsten Jahres und Manifestieren der eigenen Wünsche. Der Kranz steht für das Weibliche, den Kreis und heiligen Raum, die Kerzen für das Männliche, den Phallus und den Impuls. Beides gemeinsam bildet, nach den Himmelsrichtungen ausgerichtet, einen kleinen Altar. Jede Adventwoche steht für ein Quartal des nächsten Jahres und so kann man sich schon auf die Rauhnächte vorbereiten, die nach dem Julefest (Wintersonnenwende) beginnen. Wenn zum Lichtfest die Barbarazweige blühen, wird es ein fruchtbares, kraftvolles Jahr. Das große Fest, wo wir die Geburt des Lichts in uns und der Welt feiern, beginnt am 21.12. mit der Wintersonnenwende und endet am 24.12. mit Weihnachten. Wir suchen uns einen Kraftbaum im Wald, wo unsere Wünsche als Bildgebäck aufgehängt werden…In dieser Zeit geht es um die Liebe im Herzen, das Geben von Herzen und den Mut, seinem Herzen zu folgen…und mit dem Sonnenuntergang am 24.12. beginnt die konkrete Manifestationsphase der 13 Rauhnächte: jede Rauhnacht entspricht dabei einem Monat. Nur die 13.Rauhnacht ist der Joker, der alles verstärken oder abschwächen kann…jede Nacht werden 2 Runen gezogen und gedeutet…mit dem RAUHNACHTSSILVESTER am 5.11. (13.Rauhnacht) beenden wir die ORAKELZEIT und feiern den „Abschluß des Manifestierens“! Am 6.11. ist der gorße ERDMUTTERTAG der Göttinnendreiheit
Katharina-Margarethe-Barbara“. Ihre Initialen werden auf die Einganstüren geschrieben, um das Haus und die Menschen darin zu segnen und zu schützen. Nun werden alle wichtigen Orakelgegenstände der Weihnachtszeit verbrannt und damit engültig das Alte Jahr „gefeuert“! Über all das und noch viel mehr erfährt ihr bei meinen Online-Workshops im Advent.

SCHLAGWORTE & IHRE BEDEUTUNG
ADVENT
heißt „Ankunft, Ankommen“ und bedeutet die Geburt oder Niederkunft des Lichts, des Sonnengottes oder unseres Höheren Selbst.
ORAKELN bedeutet: Räuchern & Runen legen/deuten, Entscheidungen treffen & manifestieren
Lostage, Schwendtage, Portaltage sind dabei wichtige Komponenten, die man nicht außer Acht lassen sollte. An einem Schwendtag zB. sollte man keine Verträge unterzeichnen oder Projekte abschließen wollen…

Photo by Urfrau

BEST OF SAMHAIN – 13 Jahre Urfrau Feste

HAPPY SAMHAIN 2019! Die Göttin und ihre vielen Gesichter…in tiefer Dankbarkeit zu diesem Fest blicke ich zurück auf die unzähligen Gesichter meiner selbst, den Masken der Dunklen Göttin, unvergessliche Momente, wundervolle Erinnerungen und meinen Lebenspfad im Jahresrad mit meinem Clan…the world is changing, the womb is restructuring, the old wounds are fading away…we are writing new tales of a new chapter in mankind honoring our ancestors, jumping into the new…so be it – seà! 13 Jahre Samhain, ein magischer Augenblick meines Lebens – DANKE!

TERMINKALENDER 2019/20
2.-3.11. SAMHAIN (Halloween, Allerheiligen)
21.-22.12. YULE (Wintersonnenwende, Weihnachten)
1.-2.2. IMBOLC (Maria Lichtmess, Brigid)
21.-22.3. OSTARA (Frühlingsäquinox, Ostern)
2.-3.5. BELTANE (Walpurgisnacht, Maibaum)
20.-21.6. COAMHAIN (Lithas, Sommersonnenwend)
1.-2.8. LUGHNASAD (Lammas, Hlg.Hochzeit)
26.-27.9. HERFEST (Herbstäquinox, Erntedank)

Die Keltischen Jahresradfeste sind ein uralter, europäischer Brauch und wurden schon viele tausende Jahre vor unsrer Zeit gefeiert. Wir kennen die 4 Mondfeste und die 4 Sonnenfeste – alle versuchen die Balance zwischen Weiblich und Männlich herzustellen und die Fruchtbarkeit des Clans auf allen Ebenen zu gewährleisten. Die Christen haben die heidnischen Feste übernommen und so haben sie bis heute als Ostern, Weihnachten, Maria Lichtmess oder Allerheiligen überlebt. Das Jahresrad beginnt und endet mit SAMHAIN, dem ursprünglichen Silvester Ende Oktober.
Acht mal im Jahr gibt es besondere Energiehöhepunkte in der Natur, die von uns Menschen zu verschiedenen Zwecken genutz werden können, u.a. Selbstheilung, Schwingungserhöhung, Harmonie, Glückseligkeit, Klärung, Auftanken, Versöhnung, Loslassen uvm. Bei den Festen sind alle Familienmitglieder herzlich willkommen! Über ein ganzes Wochenende wird gemeinsam gekocht, gesungen, getanzt und rituell gearbeitet. Am 1.Tag gibt es getrenntes Programm für Frauen & Männer, wo beide Seiten in ihre Kraft gehen können, um dann am Abend gemeinsam das Fest rituell zu eröffnen und zu feiern. Für die Kinder gibt es natürlich auch spannende Aufgaben… ANMELDUNG & KOSTENINFOS per Mail unter lara@urfrau.at

Fotokollage by Urfrau

SAMHAIN – das Spiel mit dem Tod

Die Nebel zwischen den Welten ziehen ins Land und so beginnt mit dem kommenden Neumond die SamhainZeit – eine Zeit des Wandels, der Transformation, des Sterbens und der Wiedergeburt. Doch zuerst begegnen wir „IHR“, der großen, schwarzen Göttin, die uns das Leben nimmt, wie es war – das Alte, Kranke, Verfaulte. SIE ist der Dämon in uns, der uns verfolgt, SIE ist das Dunkle, das uns nährt, SIE ist die Unberechenbare, die uns die Kontrolle nimmt, SIE ist das Ungewisse, das uns die Veränderung bringt, SIE ist die sanfte Verletzliche, die unsere Schwächen zu Stärken macht, SIE ist die Bärin, die unsere Wunden heilt mit ihrer tiefen Mutterkraft …SIE steht an der Lebensschwelle und wartet auf uns, an jeder Schwelle, nicht nur dem großen, endgültigen Tod…SIE ist Wegbegleiterin durch all die Zeitalter, für Frauen und Männer… Hel, Holle, Kali, Ceridwen, Hölle – SIE hat viele Namen, doch ihre Energie ist ehrlich und klar. Wenn sie kommt, wird zerstört – in Liebe…und dann wieder aufgebaut. So fügen wir Lebewesen uns diesem Lauf der Natur Jahr für Jahr, seit Menschen gedenken.
SIE ist WIR. Volle Verantwortung für unsere Erfahrungen und Gefühle!
Doch wo ist IHR Platz heute in der Gesellschaft??? So beschuldigen wir uns also lieber gegenseitig, einander mißbraucht, zerstört, kontrolliert und manipuliert zu haben, um am Ende des Lebens oder einer Phase draufzukommen, dass wir SIE sind. Und SIE lacht nur und schaut uns tief in die Augen – traurig genug, daß wir sie vergessen konnten. Traust Du dich „SIE“ zu sein? Traust du dich zu zeigen, wie du wirklich bist?
So wünsche ich uns allen diesen inneren Frieden – sich selbst klar zu sehen und zu spüren, wissend, daß all das Böse da draußen unser eigenes Drama ist! Seà!

Das Samhain Fest
Ursprünglich wurde Samhain über 3 Tage & Nächte gefeiert, das Tor in die Anderswelt ist weit offen und ruft uns. Zu diesem Zeitpunkt im Jahr haben wir die Möglichkeit, alte und schwere Lasten loszulassen, in die Anderswelt zu reisen und uns Kraft zu holen von den Ahnen, und nach dem rituellen Sterben den Lebenspfad wiederzufinden. Die Hel wartet da auf uns und hilft uns dabei in unglaublicher Präsenz. Samhain ist eines der ältesten und größten Jahreskreisfeste unserer Vorzeit. In Europa ist dieses Fest schon vor 6.000 Jahren von unseren Vorfahren gefeiert worden und wir können heute noch immer diese starke Energie spüren. Es ist das Fest zum Jahresende der Natur und war früher das keltische Silvester. Es ist so stark, daß es als Halloween (All Souls´ Night) in unsern Herzen überlebt hat. Wir setzen uns Masken auf und stellen uns unsern Ängsten. Und wir schließen Frieden mit dem großen, dunklen, Weiblichen, das und verschlingen kann, um uns dann wieder auszuspucken – Alles nur ein Spiel!

Samhain Rituale
„Reflektieren“ – was hat das alte Jahr gebracht, was habe ich gelernt, was nehme ich mit ins Neue…
„Loslassen“ – Abschied nehmen vom Alten, Kranken, das mir nicht mehr dient, von unnötigem Balast…
„Ja Sagen“ – zum Sterben und zum Wiedergeboren werden, der Hel begegnen und „Ja sagen“ zur Hel in mir und in der Welt
„Runen ziehen“ – die 12 Transformationsrunen fürs nächste Jahr ziehen und deuten, sich vorbereiten, annehmen, hingeben
„Maskieren“ – in die einzelnen Schattenrollen meines Selbst gehen und mich damit zeigen
„Rituelles Tanzen“ – Trancetanz mit einem magischen Kräutertrunk
„Andersweltreise“ – Schamanische Reise mit Ahnenwürdigung

ANMELDUNGEN zum SAMHAIN-Fest vom 2.-3.11. unter lara@urfrau.at

WO: SEMINARPLOTZ / Garrach 1a – 8160 Gutenberg a/d Raabklamm
WIE: Tagesworkshop am SA, Fest & Rituale SA Abend & SO

SAMHAIN – Keltisches Silvester 2.11.

SAMHAIN – Tod & Wiedergeburt / Fest & Workshop über 2 Tage
Die Nebel zwischen den Welten ziehen ins Land und so beginnt mit dem nächsten Schwarzmond die SamhainZeit – eine Zeit des Wandels, der Transformation, des Sterbens und der Wiedergeburt. Und so begegnen wir „IHR“, der großen, schwarzen Göttin, die uns das Leben nimmt, wie es war – das Alte, Kranke, Verfaulte. SIE steht an jeder Lebensschwelle und wartet auf uns in unglaublicher Präsenz…SIE ist Wegbegleiterin durch all die Zeitalter, für Frauen und Männer… Hel, Holle, Kali, Ceridwen, Hölle – SIE hat viele Namen, doch ihre Energie ist ehrlich und klar.
Ursprünglich wurde Samhain über 3 Tage & Nächte gefeiert, das Tor in die Anderswelt ist weit offen und ruft uns. Zu diesem Zeitpunkt im Jahr haben wir die Möglichkeit, alte und schwere Lasten loszulassen, in die Anderswelt zu reisen und uns Kraft zu holen von den Ahnen, und nach dem rituellen Sterben den Lebenspfad wiederzufinden. Samhain ist eines der ältesten und größten Jahreskreisfeste unserer Vorzeit. In Europa ist dieses Fest schon vor 6.000 Jahren von unseren Vorfahren gefeiert worden und wir können heute noch immer diese starke Energie spüren. Es ist das Fest zum Jahresende der Natur und war früher das keltische Silvester. Es ist so stark, daß es als Halloween (All Souls´ Night) in unsern Herzen überlebt hat. Wir setzen uns Masken auf und stellen uns unsern Ängsten. Und wir schließen Frieden mit dem großen, dunklen Weiblichen, das und verschlingen kann, um uns dann wieder auszuspucken –
Alles nur ein Spiel! An diesem Wochenende wollen wir euch als Team durch Workshop, Festvorbereitungen, Rituale und mehr begleiten…

SAMHAIN RITUALE
„Reflektieren“ – was hat das alte Jahr gebracht, was habe ich gelernt, was nehme ich mit ins Neue…
„Loslassen“ – Abschied nehmen vom Alten, Kranken, das mir nicht mehr dient, von unnötigem Balast…
„Ja Sagen“ – zum Sterben und zum Wiedergeboren werden, der Hel begegnen und „Ja sagen“ zur Hel in mir und in der Welt
„Runen ziehen“ – die 12 Transformationsrunen fürs nächste Jahr ziehen und deuten, sich vorbereiten, annehmen, hingeben
„Maskieren“ – in die einzelnen Schattenrollen meines Selbst gehen und mich damit zeigen
„Rituelles Tanzen“ – Trancetanz mit einem magischen Kräutertrunk
„Andersweltreise“ – Schamanische Reise mit Ahnenwürdigung

WANN: 2.-3.11. SAMHAIN (Halloween, Allerheiligen)
WO: SEMINARPLOTZ / Garrach 1a – 8160 Gutenberg a/d Raabklamm
WIE: Tagesworkshop am SA, Fest & Rituale SA Abend & SO
„WORKSHOP & FEST“ Paket
195,- Eur (regulär) inkl. ÜN/Essen
150,- Eur
(SpezialPreis Freunde) inkl. ÜN/Essen

WORKSHOP „Frauenzeit“ mit Lara & Sandra: SA, 10-17h
WORKSHOP „Männerzeit“ mit Richard: SA, 10-17h
SPECIAL EXTRA! KINDERPROGRAMM „Abenteuerzeit“ mit Christian:
SA, 10-17h
(ab windelfrei) / 55,- Eur inkl. ÜN/Essen pro Kind

Am Workshoptag machen Frauen und Männer getrenntes Programm, um in die ureigene Kraft zu gehen, zu fokussieren auf das Wesentliche, in die Heilenergie von Samhain zu gehen und das alte Wissen umzusetzen. Am Abend beginnt dann der offizielle Fest-Teil mit Ritualen und Festessen. Am Sonntag gibt es nach einem gemeinsamen Frühstück nochmal ein großes Abschlußritual und eine Feedbackrunde. Ihr könnt entweder das 2 Tages Paket buchen oder nur zum Fest mit Ritualen kommen –>
„FEST“ Beginn SA 18h – Ende SO 15h
95,- Eur
(regulär) inkl. ÜN/Essen
65,- Euro
(SpezialPreis Freunde) inkl. ÜN/Essen
35,- Eur Kinder inkl. ÜN/Essen

ANMELDUNG: bis spätestens 30.10. verbindlich per Mail an: lara@urfrau.at

MITZUNEHMEN:
– für die „Ahnenarbeit“–> Fotos, Speisen und Getränke, die die Verstorbenen zu Lebzeiten gerne hatten und Kraftgegenstände
– für die Schattenarbeit & Ritual –> Schminke u/oMasken
– Gewandung je nach Geschmack in dunklen Andersweltfarben (schwarz, braun, violett, dunkelrot, dunkelgrün…) für Outdoor
– Musikinstrumente (wenn vorhanden Trommel, Rassel, Didge, Flöten etc)
– Schlafsack & Handtuch (für ÜN)

„JAHRESRADKULTUR“ Die 8 Jahresradfeste im Zyklus der Natur auf einem genialen Platz mit einem genialen Team! Die Keltischen Jahresradfeste sind ein uralter, europäischer Brauch und wurden schon viele tausende Jahre vor unsrer Zeit gefeiert. Wir kennen die 4 Mondfeste und die 4 Sonnenfeste – alle versuchen die Balance zwischen Weiblich und Männlich herzustellen und die Fruchtbarkeit des Clans auf allen Ebenen zu gewährleisten. Die Christen haben die heidnischen Feste übernommen und so haben sie bis heute als Ostern, Weihnachten, Maria Lichtmess oder Allerheiligen überlebt. Das Jahresrad beginnt und endet mit SAMHAIN, dem ursprünglichen Silvester Ende Oktober.

Acht mal im Jahr gibt es besondere Energiehöhepunkte in der Natur, die von uns Menschen zu verschiedenen Zwecken genutz werden können, u.a. Selbstheilung, Schwingungserhöhung, Harmonie, Glückseligkeit, Klärung, Auftanken, Versöhnung, Loslassen uvm. Bei den Festen sind alle Familienmitglieder herzlich willkommen! Über ein ganzes Wochenende wird gemeinsam gekocht, gesungen, getanzt und rituell gearbeitet. Am 1.Tag gibt es getrenntes Programm für Frauen & Männer, wo beide Seiten in ihre Kraft gehen können, um dann am Abend gemeinsam das Fest rituell zu eröffnen und zu feiern. Für die Kinder gibt es natürlich auch spannende Aufgaben…

WIR FREUEN UNS AUF EUCH!
Lara & Rich
Sandra & Chris

ABOUT US:
Lara Cap „Urfrau“ – Hexe, Hohepriesterin, Druidin, Doula, Künstlerin
Richard Sion Windelov – Schamane, Künstler, Landscaper, CBD-Hanf-Produzent
Sandra Adlmann – Zauberin, (Anders-)Weltenbummlerin, Pflanzenverbündete, Mutter, Visionärin
Christian Lamprecht – Naturliebhaber, Vater, Feueradler, Bastler, Nachteule

OPTION „SPECIAL EXTRA“ am Freitag 1.11. vorm Fest/Workshop: SCHWITZHÜTTENRITUAL mit Sandra & Christian um 15h!
Anmeldung und Kosteninfos dazu BITTE direkt unter info@seminarplotz.at

Personen-Photos „Samhain Hexenzirkel“: © Suzy Stöckl
im Bild rechts unten: Katharina Maria Töpfer (eine der großartigen Frauen aus dem Hexenzirkel 2017), Deko-Photos by Urfrau

JAHRESRADKULTUR – Festkalender 2019/20

„JAHRESRADKULTUR“  Die 8 Jahresradfeste im Zyklus der Natur auf einem genialen Platz mit einem genialen Team! Wir starten mit SAMHAIN Anfang November am SEMINARPLOTZ / Garrach 1a – 8160 Gutenberg a/d Raabklamm

Die Keltischen Jahresradfeste sind ein uralter, europäischer Brauch und wurden schon viele tausende Jahre vor unsrer Zeit gefeiert. Wir kennen die 4 Mondfeste und die 4 Sonnenfeste – alle versuchen die Balance zwischen Weiblich und Männlich herzustellen und die Fruchtbarkeit des Clans auf allen Ebenen zu gewährleisten. Die Christen haben die heidnischen Feste übernommen und so haben sie bis heute als Ostern, Weihnachten, Maria Lichtmess oder Allerheiligen überlebt. Das Jahresrad beginnt und endet mit SAMHAIN, dem ursprünglichen Silvester Ende Oktober.
Acht mal im Jahr gibt es besondere Energiehöhepunkte in der Natur, die von uns Menschen zu verschiedenen Zwecken genutz werden können, u.a. Selbstheilung, Schwingungserhöhung, Harmonie, Glückseligkeit, Klärung, Auftanken, Versöhnung, Loslassen uvm. Bei den Festen sind alle Familienmitglieder herzlich willkommen! Über ein ganzes Wochenende wird gemeinsam gekocht, gesungen, getanzt und rituell gearbeitet. Am 1.Tag gibt es getrenntes Programm für Frauen & Männer, wo beide Seiten in ihre Kraft gehen können, um dann am Abend gemeinsam das Fest rituell zu eröffnen und zu feiern. Für die Kinder gibt es natürlich auch spannende Aufgaben… ANMELDUNG & KOSTENINFOS per Mail unter lara@urfrau.at

TERMINKALENDER 2019/20
2.-3.11. SAMHAIN (Halloween, Allerheiligen)
21.-22.12. YULE (Wintersonnenwende, Weihnachten)
1.-2.2. IMBOLC (Maria Lichtmess, Brigid)
21.-22.3. OSTARA (Frühlingsäquinox, Ostern)
2.-3.5. BELTANE (Walpurgisnacht, Maibaum)
20.-21.6. COAMHAIN (Lithas, Sommersonnenwend)
1.-2.8. LUGHNASAD (Lammas, Hlg.Hochzeit)
26.-27.9. HERFEST (Herbstäquinox, Erntedank)

INHALT DER FESTE:
SAMHAIN – Die Nebel zwischen den Welten ziehen ins Land und geben uns nun die Möglichkeit, alte und schwere Lasten loszulassen, in die Anderswelt zu reisen und sich Kraft zu holen von den Ahnen, dem eigenen Sterben zu begegnen und den Lebenspfad wiederzufinden. Samhain ist eines der ältesten und größten Jahreskreisfeste unserer Vorzeit. In Europa ist dieses Fest schon vor 6.000 Jahren von unseren Vorfahren gefeiert worden, es ist das Fest zum Jahresende der Natur und war früher das keltische Silvester. Es ist so stark, daß es als Halloween (All Souls Night) in unsern Herzen überlebt hat…

YULE – Unser altes heidnisches Weihnachtsfest, an dem wir unsere Wünsche für den Kosmos an den Lebensbaum hängen, es ist das Fest der liebevollen Umarmung. Der kürzeste Tag und die längste Nacht sind ein großer Wendepunkt im Jahr. Die Menschen springen übers Sonnwendfeuer und feiern die Wiedergeburt des Lichts, in der Natur und in uns selbst… Yulesuppe kochen, Runenlegen, Musizieren, Bildgebäck für den Lebensbaum basteln und der Beginn der Rauhnächte…

IMBOLC – Nachdem wir in den Rauhnächten unser neues Jahr im Groben geschöpft haben, tragen wir zu Imbolc (=im Bauch) unsere Jahrespläne schon schwanger mit uns herum, sie wachsen bereits in uns, wir nähren sie mit unsern Gedanken. Die Fruchtbarkeit ist schon überall zu spüren und wir erwachen langsam aus unserm Winterschlaf… „Imbolc“ oder auch „Brigid“, das Kind des Faschings, das Fest der Tiermasken und der Lichtkerzen… Brigid, „the Bride“ (= die helle, leuchtende, weiße Frau), kommt als Elfengöttin zu uns und bringt uns das Feuer und die Reinigung, dann ist unser Neuanfang besiegelt…

OSTARA – Nachdem wir nun alle aus unserm Winterschlaf erwachet sind, können wir den Frühlingsbeginn feiern, das Fest der Kinder, dem inneren Kind und der Zukunft… Zu Ostara sind Tag und Nacht gleich lang, eine ausgeglichene Energie in der Natur und in uns, ideal um zu säaen… Die Zugvögel kehren aus dem Süden zurück und wir wollen sie tanzend und singend begrüßen! Gemeinsames Eier Bemalen, Segnen und Opfern, Ostarastriezel backen, Kesselkochen, eine Sonnenmeditation und jeder setzt für sich ein Pflänzchen als Zeichen für die Fruchtbarkeit unserer Vorhaben in diesem Jahr…

BELTANE – Der Höhepunkt des Feenhain, das Fruchtbarkeitsfest der Götter, MannFrauFest, Walpurgisnacht und Flugsalbe… Dies ist das zweite Fest im Rad neben Samhain, an dem der Schleier zur Anderswelt offen ist und wir wandeln können zwischen den Welten… der magische Gesang der Panflöte tönt sanft durch den Morgennebel der Walpurgisnacht… Beltane ist das Tor ins Bewußtsein. Das Urbewußtsein ist erwacht und unsere Bilder werden nun Wirklichkeit. Es ist der größte Hexensabbat auf der Welt und hatte damit immer schon eine starke Anziehungskraft auf uns Menschen.

COAMHAIN / LITHA – Wir sind im Jahresrad im Süden angelangt – Feuer und Drache, Hirsch und grüner Mann, rote Frau und Hain der Magie, Mittsommernacht… Mit dem längsten Tag des Jahres beginnt auch der Hochsommer und die große Kräuterzeit, alles steht in voller Blüte und das Feuer lodert in jedem von uns. Die Energie ist schon voll im Außen und der Sonnengott Cernunnos fließt in seiner vollen männlichen Pracht durch unsere Runenbahnen. Ein unglaublicher Moment und Höhepunkt der LichtundFeuerqualität, nacher wird jeder Tag schon wieder kürzer… sich überm Sonnwendfeuer reinigen… Sonnentanzen und eine Runde mit dem Drachen fliegen…

LUGNASAD / LAMMAS – das letzte Fest des Sommers! (Lug=light=licht) Die Hohe Zeit des Sonnengottes und seine Vermählung mit der Erdgöttin. Die Jagdzeit beginnt und die Heilkräuter schreien nach den Menschen… Tanz und Schaukampf, Musik und Feuer, alles im Außen, alles im Hier und Jetzt. Die Erntezeit auf allen Ebenen hat begonnen, das „Ernten“ kann beginnen. Der grüne Mann und die rote Frau vereinen sich in jedem von uns… die Lichtenergie kann nun aus dem Weltenbaum für den Winter gespeichert werden…

HERFEST / MABON – Erntedank! Tag und Nacht sind gleich lang, die Harmonie durchströmt unser Energiefeld! „Alban Elued“, das alte keltische Wort für dieses Fest, bedeutet „Licht des Wassers“ und bezeichnet die ausgleichende Qualität dieser Zeit, wir sind im Jahresrad im Westen angelangt. Auch die Sonne geht im Westen unter und symbolisiert uns damit den Abschied vom Sommer. Das Herfest gibt uns Menschen die Möglichkeit und Kraft, diesen nächsten Schritt im Jahr zu tun und in die Ruhe zu kommen, die wir für den Winter brauchen werden. Die Zeit des Planens und Vorbereitens auf die dunkle Zeit nach Samhain hat begonnen.

Illustration/Foto by urfrau

LUGNASAD „As above so below“

„Wie oben so unten, wie innen so außen“ – Mann & Frau, Himmel & Erde, Tag & Nacht – die Heilige Hochzeit & Divine Union. Die Verschmelzung von Sonnengott und Erdgöttin auf unserm Planeten. Frieden schließen mit den beiden großen Seiten in uns, sich versöhnen mit dem, was so ungeliebt ist oder war. Die Hohe Zeit des Sommers ist aber auch die Hochzeit mit sich selbst – weiblich und männlich, dunkel und hell, passiv und aktiv, schwach und stark in sich zu vereinen.

Lug=light=Licht, „Lug & Trug“ ist die Zeit um herauszufinden, was noch stimmig ist für uns und was sich verändern muß. Wo belüge ich mich selbst? Wie schaut meine innere Beziehung zu mir selbst aus? Wo bin ich in meiner Kraft, wo verliere ich sie? Die Selbstlüge und Selbsttäuschung blockieren unser Kehlkopfchakra maßgeblich und hemmen unsern Selbstausdruck. Lösung: Kreatives Tun, Singen in der Dusche, Tanzen in der Küche, Musizieren, Malen, Dichten, Schreiben, Spielen wie ein Kind und Feste feiern, wie sie fallen! Die Erntezeit auf allen Ebenen beginnt nun, wir dürfen wieder stolz und dankbar sein!

Die Zeit von Lugnasad beginnt mit Anfang August und erreicht diesmal ihren Höhepunkt am 14.8. mit dem Augustvollmond, dem stärksten des Jahres! Rituale und Feste in dieser Zeit können großes Bewirken – auf den Loki in uns!

„RETURN TO YOUR KINGDOM“
Awake the Snake
and caress the Goddess
Reclaim the Green Man
3 times Yes to their Darkness
and when you get to that point
then return to earn
with Honour and Love
the Crown from above
with Lightening and Thunder
the Thrown from down under
(2016 © by urfrau)

Bildquelle oben: unbekannt

SAMHAIN – das Spiel mit dem Tod

Die Nebel zwischen den Welten ziehen ins Land und so beginnt mit diesem Schwarzmond die SamhainZeit – eine Zeit des Wandels, der Transformation, des Sterbens und der Wiedergeburt. Doch zuerst begegnen wir „IHR“, der großen, schwarzen Göttin, die uns das Leben nimmt, wie es war – das Alte, Kranke, Verfaulte. SIE ist der Dämon in uns, der uns verfolgt, SIE ist das Dunkle, das uns nährt, SIE ist die Unberechenbare, die uns die Kontrolle nimmt, SIE ist das Ungewisse, das uns die Veränderung bringt…SIE steht an der Lebensschwelle und wartet auf uns, an jeder Schwelle, nicht nur dem großen, endgültigen Tod…SIE ist Wegbegleiterin durch all die Zeitalter, für Frauen und Männer… Hel, Holle, Kali, Ceridwen, Hölle – SIE hat viele Namen, doch ihre Energie ist ehrlich und klar. Wenn sie kommt, wird zerstört – in Liebe…und dann wieder aufgebaut. So fügen wir Lebewesen uns diesem Lauf der Natur Jahr für Jahr, seit Menschen gedenken.
SIE ist WIR. Volle Verantwortung für unsere Erfahrungen und Gefühle!
Doch wo ist IHR Platz heute in der Gesellschaft??? So beschuldigen wir uns also lieber gegenseitig, einander mißbraucht, zerstört, kontrolliert und manipuliert zu haben, um am Ende des Lebens oder einer Phase draufzukommen, dass wir SIE sind. Und SIE lacht nur und schaut uns tief in die Augen – traurig genug, daß wir sie vergessen konnten. Traust Du dich „SIE“ zu sein? Traust du dich zu zeigen, wie du wirklich bist?
So wünsche ich uns allen diesen inneren Frieden – sich selbst klar zu sehen und zu spüren, wissend, daß all das Böse da draußen unser eigenes Drama ist! Seà!

Das Samhain Fest
Ursprünglich wurde Samhain über 3 Tage & Nächte gefeiert, das Tor in die Anderswelt ist weit offen und ruft uns. Zu diesem Zeitpunkt im Jahr haben wir die Möglichkeit, alte und schwere Lasten loszulassen, in die Anderswelt zu reisen und uns Kraft zu holen von den Ahnen, und nach dem rituellen Sterben den Lebenspfad wiederzufinden. Die Hel wartet da auf uns und hilft uns dabei in unglaublicher Präsenz. Samhain ist eines der ältesten und größten Jahreskreisfeste unserer Vorzeit. In Europa ist dieses Fest schon vor 6.000 Jahren von unseren Vorfahren gefeiert worden und wir können heute noch immer diese starke Energie spüren. Es ist das Fest zum Jahresende der Natur und war früher das keltische Silvester. Es ist so stark, daß es als Halloween (All Souls´ Night) in unsern Herzen überlebt hat. Wir setzen uns Masken auf und stellen uns unsern Ängsten. Und wir schließen Frieden mit dem großen, dunklen, Weiblichen, das und verschlingen kann, um uns dann wieder auszuspucken – Alles nur ein Spiel!

Samhain Rituale
„Reflektieren“ – was hat das alte Jahr gebracht, was habe ich gelernt, was nehme ich mit ins Neue…
„Loslassen“ – Abschied nehmen vom Alten, Kranken, das mir nicht mehr dient, von unnötigem Balast…
„Ja Sagen“ – zum Sterben und zum Wiedergeboren werden, der Hel begegnen und „Ja sagen“ zur Hel in mir und in der Welt
„Runen ziehen“ – die 12 Transformationsrunen fürs nächste Jahr ziehen und deuten, sich vorbereiten, annehmen, hingeben
„Maskieren“ – in die einzelnen Schattenrollen meines Selbst gehen und mich damit zeigen
„Rituelles Tanzen“ – Trancetanz mit einem magischen Kräutertrunk