DRAGON DANCE – Opening

Auf dem Pfad des Drachen – finde ihn und flieg mit ihm!
10.10.15  /  Opening Workshop Wien mit LARA & SION
drache
Drachenkraft ist Schöpferkraft ist Sexualkraft (Kundalini)
und betrifft uns alle. Sie ist der treibende Motor für unsre Selbstheilung und die Befreiung in die Urkraft.
Die Menschen sind direkt mit dem Landschaftsdrachen ihrer Stadt verbunden, er lebt und atmet durch sie. Jede Heilarbeit an uns heilt auch den Drachen und damit Mutter Erde.

So wie wir, hat der Drache auch Chakren, die auf den alten, mystischen Plätzen liegen, auf denen Wien entstanden ist. Beginnen wir wieder diese Punkte zu aktivieren und die Plätze zu beleben, leisten wir große Heilarbeit an uns, am System „Stadt“ und klinken uns damit geomantisch ins große Energienetz der Erde ein. Vor langer Zeit wurden hier die alten, heidnischen Feste gefeiert, weil die Menschen um diese Heilkraft wußten.
Nun ist die Zeit reif, um wieder hier zusammenzukommen, zu arbeiten, tanzen, feiern, heilen. Wir wollen euch diese Plätze näherbringen und mit euch gemeinsam aktivieren. Laßt uns wieder die Drachen reiten anstatt sie zu töten!

TEAM:
LARA CAP
(Urfrau) & RICHARD SION WINDELOV (Schamane, Heiler, Channel, Ritualleiter, Tantralehrer, Soundhealer, Neuseeland) …. mehr Infos zu Sion: www.richsion.com

WANN: 10.10. / 10-18h
WO:
10-13h AM HIMMEL 125, beim Baumkreis
14-18h MUNAY Seminarraum, 1190 Wien, Pokornyg.23

KOSTEN:
120 – 150,- Eur (je nach Ermessen), 100,- Paarpreis/ Person

INHALT:
Chakrenarbeit/Köperarbeit, Erdheilung/Selbstheilung, Drachenkraft/Sexualkraft, Atmung/Rhythmus, Tanz/Musik, Geschichten

Geplant ist in 5 Tagesworkshops von Okt 2015 beginnend die
7 Hauptchakren des Drachen und bei sich selbst zu aktivieren und in die Urkraft zu gehen, wobei auch jeder Workshop einzeln zu buchen ist.

MITZUNEHMEN: Sitzunterlagen für Outdoor, Selbstversorgung für Mittagspause

ANMELDUNG: lara@urfrau.at

„Vor Urzeiten, als die Drachen noch auf der Erde lebten, lebten auch wir Menschen in großem Einklang mit der Natur und ihren Geistern.
Wir lebten unsere Göttlichkeit und waren eins mit allem. Wir sind mit den Drachen geflogen…Doch irgendwann kippte das Weltenmeer und wir verloren den Zugang zu Zauber und Freiheit. Und so begannen die Menschen die Drachen zu jagen und zu töten…doch in Wirklichkeit begannen sie den Drachen in sich zu töten…“
(Urfrau Drachengeschichten)
 
Bild ganz oben ©Fraktalbilder von Sevillana

ROTES ZELT (Mondhütte) – 24.9.

il_570xN.365304505_dngk

Frausein in der heutigen Zeit ist eine große Herausforderung…
Was macht eine Frau aus und was macht die Gesellschaft draus?
Wie sehen wir uns selbst und wie wollen die andern uns haben?
Was leben und was verbergen wir? Wo haben wir angefangen, uns zu verleugnen?

Das Rote Zelt (oder auch Mondhütte) soll uns den heiligen Raum wieder aufmachen, den schon unsere Ahninnen betreten haben. Es ist das Tor in unsere Urweiblichkeit und Wildheit, in unser Dasein als Göttin auf Erden, in unseren Tempel. Gemeinsam können wir in die Urhöhle (Gebärmutter, Mutter Erde) gehen und feiern, lachen, weinen, singen, tanzen, schreien… uns so zeigen, wie wir sind… auftanken und gestärkt wieder ins Leben zurückgehen… anderen Menschen mit dieser Heilkraft helfen.

Ursprünglich diente die Mondhütte dem Rückzug der Frauen während ihres Mondblutes (Menstruation), um Schutz und Geborgenheit, Berührung und Heilung zu erfahren. Früher haben Frauen in einer Region zur selben Zeit geblutet und damit ein starkes Schwingungsfeld erzeugt. Sie konnten ihre Fruchtbarkeit selbst steuern und ihr Mondblut ohne Hilfsmittel halten (keine Binden, Tampons o.ä.).

Durch das Zusammenkommen zu Vollmond oder Schwarzmond kann die Frau in ihre zyklische Kraft gehen, in die Mondschwingung und den Urrhythmus des weiblichen Körpers. Das bringt ihr Gesundheit, Fruchtbarkeit und Spiritualität. Der Intitiationsweg der Frau kann nur mit anderen Frauen erlebt und gegangen werden…

An so einem Tag treffen wir uns gemütlich zum Plaudern und Austauschen, zum Reflektieren und Liebhaben, zum Feiern und Loslassen. Es gibt gemeinsames Buffet, Geschichten aus alten Zeiten und als Abschluß immer ein kleines Heilungsritual, entweder für die Gruppe, das Kollektiv oder eine einzelne Frau. Willkommen sind Frauen jeden Alters ab dem ersten Mondblut. Nehmt eure Töchter, Mütter, Großmütter, Schwestern oder beste Freundin einfach mit.

Am Ende steht eines immer fest: Du bist perfekt, so wie du bist. Du darfst so sein, wie du willst. Seà!

WIE:
– rotes oder buntes Gewand
– 1 rotes Tuch/Decke mitnehmen (nur wenn vorhanden)
– 1 „rote Kleinigkeit“ fürs Buffet


WANN & WO:
24.9. / 18-21h / 5,-
Clusiusgasse 1/31 – 1090 Wien
„Fruchtbarkeit & Drachenzeit

(Verhütung, Kinderwunsch, Zyklusprobleme, etc)

Anmeldung bitte unter lara@urfrau.at

Ich freu mich auf euch!

Foto: ©Emily Balivet / http://www.emilybalivet.com

HERBSTÄQUINOX – Erntedank 25./26.9.

er&sie

„Ich danke mir – Ich danke dir
daß ich so sein darf ganz im Hier
Wir danken uns – und tanken Kraft
die Ernte haben wir geschafft
Das Göttliche füllt unsern Raum
in dir und mir – es ist kein Traum
Wir schaffen alles was wir wollen
wir müssens uns nur hierherholen
Die Erde bebt zu Erntedank
ein letztes Mal – vor Sonnenuntergang
Dann kommt die Dunkelheit herein
laßt den Sommer Sommer sein…“
[urfrau©2009]

ERNTEDANK steht bald vor der Tür, Tag und Nacht sind gleich lang,
die Harmonie durchströmt in dieser Zeit unser Energiefeld –
wir sind voller Dank!
„Alban Elued“, das alte keltische Wort für dieses Fest, bedeutet
„Licht des Wassers“ und bezeichnet die ausgleichende und beruhigende Qualität dieser Zeit, wir sind im Jahresrad im Westen angelangt.
Im Westen liegt Avalon, die Apfelinsel und der große Atlantik,
die Anderswelt ist greifbar nah! Auch die Sonne geht im Westen unter und symbolisiert uns damit den Abschied vom Sommer.
Das Herfest gibt uns Menschen die Möglichkeit und Kraft, diesen nächsten Schritt im Jahr zu tun und in die Ruhe zu kommen, die wir für den Winter brauchen werden. Die Zeit des Planens und Vorbereitens auf die dunkle Zeit nach Samhain hat begonnen.
Wir wollen gemeinsam ein buntes Erntedank-Buffet machen, uns für unsre Taten in diesem Jahr danken und jede/r für sich eine Jahressigylle (Wunschrune) kreieren, das Element Wasser und unsre damit verbundenen Emotionen ehren!

WANN & WO:
FR, 25.9. / 18-23h  / WIEN – Drachenwiese
SA, 26.9. / 11-20h / GRAZ – Laßnitzhöhe

ANMELDUNG bis spätestens 24.9. unter lara@urfrau.at!

KOSTEN:
WIEN / freie Spende / Potluck
GRAZ / 20,- / Potluck

BITTE MITNEHMEN:
– „Potluck“ Selbstversorgung durch gemeinsames Buffet

    (Geschirr, Essen, Tücher usw)
– Felle oder Decken fürs Lagerfeuer

– Trommeln und Rasseln und div.Instrumente
– festliches Gewand in bunten Farben